Diese Seite benutzt Cookies.Mehr erfahren

Die Katze Pépito erzählt von ihrer Behandlung

(5/5) - Persönliche Bachblütenmischung für Katzen
persönliche bachblütenmischung katze

Inhalt 50 ml

Für eine ganze Kur

  • 2 Flaschen € 79.00 Ihr Vorteil € 19.00
  • 1 Flasche € 49.00
In den Warenkorb Sofort lieferbar - GRATIS Lieferung ab € 29.00

inkl. Mwst.

Pépito 2

Hallo Herr Tom,

mein Name ist Pépito und ich bin 17 Jahre alt. Für einen Kater ist das schon ein stolzes Alter, doch es kommt nicht ohne Beschwerden: schwere Glieder, Ungeduld mit jüngeren Katzen und natürlich die Trägheit.

Schon seit einer Weile habe ich gemerkt, wie ich mürrisch, launisch, ängstlich und sogar manchmal aggressiv geworden bin - sogar gegenüber meiner menschlichen Freundin, die mich 2001 adoptiert hatte und zu der ich bedingungslos stehe. Manchmal, das gebe ich zu, mache ich es auch mit Absicht.. Mein Gebiet muss markiert werden, weil vor zwei Jahren zwei böse Katzen angekommen sind. Das sind richtige Straßenkatzen, die springen, rennen, streiten und sogar aus meinem Napf essen wenn ich nicht aufpasse. Eifersüchtig, ich? Na vielleicht… Ich muss dazu sagen dass seit diesen beiden anderen Katzen und einem anderen Mann im Haus die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten mir gegenüber abgenommen haben. Auch wenn mich meine menschliche Freundin es nicht spüren lässt, so merke ich doch wie der andere Mann und seine Spiele sie mehr zum Lachen bringen als ich. Meine schönen Zeiten sind vorbei… ich geb’s auf.

Aber nein! Ich gebe nicht auf! Lieber maunze und miaue ich die ganze Nacht herum, und beim Essen auch. Ich erleichtere mich auf Taschen, Schuhen oder dem Fußboden, halte alle vom Schlafen ab und tagsüber, wenn alle wach sind, ICH? ICH SCHLAFE!!! Haha!

Ehlich gesagt geht es mir nicht so gut. Ich bin ängstlich und ein bisschen durcheinander. Ich verbringe Stunden damit, um ein Möbelstück zu rennen oder in einem Zimmer umher, selbst im Garten bei schönem Wetter. Das nervt mich alles. Letztlich bin ich ziemlich traurig.

Genervt und gereizt von den schlaflosen Nächten und meiner Stimme während der Mahlzeiten, haben mich meine Menschen versucht zu beruhigen, erst mit Schimpfen und Meckern, doch niemand hebt seine Stimme gegenüber einem Burmesischen Kater wie mir! Dann gaben Sie mir diese komischen „Rescue Night Tropfen“ in mein Trinken und mein Futter, aber das hat nichts gebracht. Sie haben mir anderes Essen gegeben, das hat leckerer geschmeckt und war weicher, also besser für die Zähne. Nada!

Am 2. Juni sind dann alle in Urlaub gefahren und haben mich mit diesen beiden Straßenkatzenbestien allein gelassen. Ein Nachbar kann ab und zu vorbei, um uns etwas zu essen zu geben und uns ein bisschen zu streicheln. Durch die Katzenklappe konnten wir rein und rausgehen wie wir wollten, doch ich fühlte mich einsam.

Am 12. Juni sind sie dann endlich zurückgekommen, braun gebrannt, ausgeruht und total happy uns zu sehen. Das ist immer schön. Meine menschliche Freundin öffnete dann die Post, die sich angesammelt hatte, und fand dieses kleine Fläschchen darin, welches Sie ihr geschickt hatten. Sie wirkte zufrieden. Ich habe erst begriffen, dass es für mich war, als sie mir die Tropfen in die Schnauze gab. Ein ziemlich seltsamer Geschmack.. Das hat sie dann ein paar Mal täglich wieder probiert, sechs Mal insgesamt.

Vielleicht eine neue Spinnerei?

Nicht wirklich: Sie erklärte mir es wäre ein Produkt aus der Natur das mich beruhigen würde, zumindest hoffte sie das. Also habe ich mitgemacht.

Pépito13. Juni: Keine Veränderungen, immer noch ängstlich. Ich habe fast die ganze Nacht gemaunzt und danach Pipi in die Küche gemacht.

14. Juni: Einmal habe ich miaut. Ich war ein bisschen mürrisch, sowieso aus Prinzip oder wenn mich jemand angesprochen hat. Diesmal war aber kein Pipi da.

15. Juni: Eine ruhige Nacht. Ich bin um 7 Uhr aufgewacht und habe ein bisschen gemaunzt, dann habe ich was gegessen, in Ruhe als die anderen Menschen gefrühstückt haben. Diesmal habe ich mich nicht so doll erschreckt wenn jemand näher kam. Mit dem Pipi läuft’s perfekt. Auch mit den Biestern, sobald sie mir zu nahe kommen renne ich ihnen hinterher. Normal. Heute Nacht ein Anfall von Angst, also miaue ich, heule und kreische. Ich wollte nur meine menschliche Freundin bei mir haben. Sie ist oft total beschäftigt, doch sie muss sich ab und an zu mir setzen und mich streicheln. Alles was es brauchte war, dass sie sich zu mir auf die Couch setzte und die zweite Halbzeit von Frankreich gegen Albanien mit mir guckte, ich auf ihr liegen konnte und die Wärme ihres Angoraübertuchs genießen konnte. Super, und 45 Minuten reine Freude. Danke an Didier Deschamps und die Euro 2016!

16. Juni: Um 5:30 Uhr aufgestanden. Ein bisschen miaut. Nicht lange. Dennoch sind die Menschen wieder schlafen gegangen und haben so bis um 8 Uhr geschlafen. Ich glaube, sie haben verstanden, dass ich meistens miaue wenn ich Hunger habe. Und Hunger habe ich nun mal immer, wenn ich aufgestanden bin… Sie verstehen den Ärger. Keine Inkontinenz, nicht mal mit Absicht… Doch dieses Staubsaugermonster mag ich nicht und wie es durch das Haus rennt, also habe ich im Garten gewartet bis das Monster seine Runde gedreht hatte. Übrigens hatte ich auch einen kleinen Sprint mit den beiden Verbrechern, als sie im Gras gespielt haben. Routine.

17. Juni: Ruhige Nacht bis 7:30 Uhr als ich meine menschliche Freundin hörte, sie war auf. Also habe ich geheult um mein Frühstück zu kriegen und habe es sofort bekommen nach meinen morgendlichen Tropfen. Tagsüber war dann alles locker. Erstaunlich, ich werde noch zu einem Zen-Kater. Ich schlafe, esse, trinke, denke, werde umarmt und die Zeit plätschert so dahin.

Pépito 2Danke Herr Tom. In weniger als einer Woche geht es mir schon besser. Meine Menschenfamilie scheint sich auch darüber zu freuen. Ich habe ihnen ja wirklich schlaflose Nächte bereitet bis Sie denen die Zaubertropfen geschickt hatten. Zauberei… Nur Menschen glauben an so etwas, doch ich, als erfahrener Kater weiß, wie die „einfachen Dinge“ uns Nutzen bringen können, und - ohne uns völlig zu vergiften - zu neuer Harmonie verhelfen. Die Wirksamkeit steht für mich außer Frage. Der schwierigste Teil ist es dabei, dass dies auch die Menschen verstehen, obwohl sie sonst doch immer alles können. Und diese Tierärzte sollten mal wieder runterkommen mit ihrem Hang zu Spritzen, die nur durch ihr Aussehen wirken. Als meine menschliche Freundin wegen mir Rat suchte, halfen sie ihr gar nicht sondern sagten, sie sollte mich zum Chirurgen bringen für eine Untersuchung. Dank ihr brauchte ich das dann zum Glück nicht machen. Stell Dir vor, ich in meinem Alter, Röntgen, Ultraschall…? Im Notfall würde ich das ja sicher über mich ergehen lassen, doch diesmal war das gar nicht nötig. Und was wenn sie lauter kleine Wehwehchen gefunden hätten, die mich gar nicht störten, während ich mein ruhiges und entspanntes Leben genoss?

Eine kleine Sache noch: Könnten Sie nicht auf etwas für diese kleinen Bestien tun, die seit drei Jahren in meinem Haus wohnen, damit sie von meinem Napf wegbleiben? Das wäre schön! Doch ich glaube, für die ungebildeten Strolche können Sie eh nichts tun.
Respekt ist rar gesät, mein Herr!

In tiefem Dank, wünsche ich Ihnen und Ihren Nächsten alles Gute, und natürlich auch Ihren Katzen.

Pépito


Teilen



Weitere Erfahrungsberichte


barry
(4/5) Liesbeth Repko

Ich sehe Fortschritte bei Barry

mittlerweile bin ich bei der zweiten Flasche der persönlichen Mischung für Barry angekommen, er ist seit Dezember hier bei uns...

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

Klein
(4/5) Dhont Demeyer

Kleins Rettung war eine tolle Nachricht

Man merkt, dass Klein nicht mehr so ängstlich ist (tagsüber und auch wenn er schläft) und er ist auch sozialer geworden.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

Diesel
(5/5) Kitty van der Zwet aus den Niederlanden

Er ist ruhiger bei Menschen und anderen Hunden

Eine kurze Nachricht zu den Ergebnissen bei Diesel. Wir müssen zugeben, dass die letzten Wochen sehr positiv verlaufen sind.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

su
(5/5) Su

Er fühlt sich wie ein Löwe

Seit Jahren hat er sich nicht mehr auf das Dach hinterm Haus getraut, weil da ein anderer schwarzer Kater die Nachbarschaft terrorisierte.  

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

Pferd springt wieder ohne Angst
(4/5) Maria , 44 Jahre

Pferd springt wieder ohne Angst

Ein Rassepferd, das für Springturniere eingesetzt wird, hat im letzten Turnier Angst bekommen. Sobald es mit hohen Hindernissen konfrontiert wird, weigert es sich zu springen,...

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

Ihr Zustand hat sich erheblich gebessert
(5/5) Corine und Lilly

Ihr Zustand hat sich erheblich gebessert

Nun bekommt Lilly seit ca. 10 Tagen die Tropfen und ihr Zustand hat sich erheblich gebessert. Sie ist fast wieder die Alte.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

posocco
(4/5) Antoinette Posocco

Der Kater hat 1300 km durchgehalten

Wir waren in Kontakt wegen meinem Kater Fripon, der 1300 km in einem Wohnwagen überstehen musste. Ich hatte ihm die Bachblüten von Ihnen gegeben und die Reise ist super verlaufen!

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

Sie frisst viel und alles
(4/5) Mamie Josiane

Sie frisst viel und alles

Sie wiegt über 29 kg was wunderbar ist, zuvor war sie bis auf 19 kg abgemagert.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

connie
(4/5) Connie (aus den Niederlanden)

Er ist bei Wettkämpfen nicht mehr annähernd so aufgeregt wie früher.

Ich setze deine Tropfen nun schon eine Weile bei meinem Pferd Nijkey ein. Das Mittel wirkt wirklich gut, er ist bei Wettkämpfen nicht mehr annähernd so aufgeregt wie früher.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen

gump
(4/5) Anonym

Gump hat große Fortschritte gemacht

Gump hat große Fortschritte gemacht: während der Feiern zum 1. August, mit dem ganzen Feuerwerk und den Böllern, hatte ich ihm neben seiner Mischung noch etwas von den Notfalltropfen gegeben und alles ist gut verlaufen.

Den ganzen Erfahrungsbericht lesen



Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht