Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?
Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen. Dahinter steht der Irrglaube, dass Depressionen keine ernste Erkrankung seien, sondern man sie einfach abschütteln könnte, indem man sich zusammenreißt. 

Doch ist eine klinische Depression eine ernste Krankheit, die sowohl die körperliche als auch die seelische Gesundheit beeinträchtigt. Bleibt sie unbehandelt, kann eine Depression zu Beziehungsproblemen führen und das Risiko von Alkohol- oder Drogensucht erhöhen. Auch die körperliche Gesundheit wird in Mitleidenschaft gezogen, oft kommt es zu Schlafstörungen, Gewichtszunahme und verlangsamten Genesungsprozessen bei Schlaganfällen oder Herzinfarkt.

Wenn Sie glauben, jemand leide unter schweren Depressionen, dann ist eine fachärztliche Behandlung unverzichtbar. Dabei können Antidepressiva im Rahmen einer Therapie helfen, wieder mental auf die Beine zu kommen.

Bachblütenmischung Nr. 65: Niedergeschlagenheit

Bachblütenmischung Nr. 65 hilft:

  • Man bekommt wieder eine positive Stimmung
  • Man bekommt wieder mehr Lust auf das Leben
  • Man denkt weniger nach und wird ruhiger
  • Selbstmordgedanken werden eliminiert
  • Man gewinnt wieder den Glauben an sich selbst
  • Das Selbstbild wird gestärkt

 

Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 65 helfen kann

Typische Ausreden, warum man keine Hilfe gegen die Depression in Anspruch nehmen möchte

Es kann schwierig sein, eine eigene Depression zu erkennen. Es gibt viele typische Ausreden, mit denen sich die Betroffenen um eine Behandlung drücken, zum Beispiel:

Ich bin nur gestresst

Sie glauben nicht, dass Sie deprimiert sind, sondern glauben daran, Sie machten nur eine schwere Zeit durch. Ihre Kinder drehen frei, auf der Arbeit spielen alle verrückt und Ihre Haus sieht aus wie nach einem Blitzeinschlag. Das sind alles gute Gründe, gestresst zu sein.

Doch vielleicht haben Sie noch nicht verstanden, dass Ängste und Depressionen (beides tritt oft gemeinsam auf) sich genau durch solche Symptome bemerkbar machen, die einem das Gefühl geben, als ob das Leben verrückt spielt und die Dinge außer Kontrolle geraten. Vielleicht schlafen Sie schlecht, wachen ständig auf oder kommen morgens nicht aus dem Bett. Möglicherweise leidet Ihre Aufmerksamkeit, und Ihre Reaktionen wirken schlapp und verzögert.

Selbst wenn Sie das Gefühl haben, die äußeren Umstände seien an Ihrer Situation schuld, können Ängste und Depressionen für eine Verschlechterung Ihres Wohlbefindens sorgen. Wenn Sie sich zwei Wochen oder länger stark gestresst fühlen, dann sollten Sie in Betracht ziehen, dass auch andere Faktoren im Hintergrund eine Rolle spielen könnten.

Ich leiste mehr als andere

Oft gibt es das Vorurteil, dass depressive Menschen unproduktiv und lustlos seien, Probleme mit der Bewältigung des Alltags hätten und kaum Kontakt zu Freunden und Familie haben. Doch können mentale Erkrankungen in vielen verschiedenen Formen auftreten, und auch jemand, der stets unter Strom steht, kann Ängste und Depressionen haben.

Durch ständige Beschäftigung, ob beruflich oder privat, lenken sich die Betroffenen von ihren Problemen ab. Vielleicht gehen Sie ja täglich zur Arbeit und haben trotzdem das Gefühl, nichts zu erreichen und es fällt Ihnen schwer, Lob zu akzeptieren. Halten Sie kurz inne und überlegen Sie sich, ob Sie sich mit Arbeit oder privaten Verabredungen nicht lediglich vor Ihren realen Problemen verstecken.

Ich bin gar nicht immer traurig

Depressionen zu haben heißt nicht, dass man Tag und Nacht nur melancholisch ist. Im Gegenteil, es kann sein, dass man fast gar nichts mehr empfindet. Viele Menschen erfahren Depressionen als innere Leere, Apathie und die Abwesenheit jeglicher innerer Regung.

Eine typische Frage bei der Diagnose von Depressionen ist, ob man Freude an Dingen verloren hat, die man normalerweise gerne mag. Falls es Ihnen so geht, dann ist die Diagnose ziemlich klar. Doch kann das auch graduell und weniger konkret sein. Wer auf diese Frage mit „vielleicht“ oder „ich bin mir unsicher“ antwortet, kann damit schon die ersten Anzeichen aufweisen. 

Mir geht es immer gleich

Wer monate- oder gar jahrelang traurig oder ängstlich ist, läuft Gefahr, die Symptome gar nicht mehr wahrzunehmen. So wird die Depression zur Normalität, doch ist es keineswegs normal, ständig traurig, wütend oder gefühlskalt zu sein.

Wenn Sie durch schlechte Laune, Abgestumpftheit oder Traurigkeit von Ihrem normalen Funktionieren auf der Arbeit oder Zuhause abgehalten werden, und diese Zustand länger als 2 Wochen andauert, dann wird da eine rote Linie überschritten. Dies kann ein Anzeichen für eine klinische Depression sein, und Sie sollten sich dann professionelle Hilfe suchen.

Ich denke nicht an Selbstmord

Es stimmt, dass mentale Erkrankungen oft von Suizidgedanken begleitet werden. Wer an Selbstmord denkt, dem geht es definitiv nicht gut. Doch treten mentale Erkrankungen unterschiedlich schwer auf, und man kann depressiv sein oder unter Ängsten leiden, ohne an Suizid zu denken. Wenn Sie bei sich ein oder mehrere der oben genannten Symptome einer Depression beobachten, dann sollten Sie sich jemandem anvertrauen.

Leichte bis mittlere Depressionen behandeln

Wenn Sie unter einer leichten oder mittleren Form von Depression leiden, dann können Sie einige Dinge tun, um Ihre Laune zu verbessern. Treiben Sie Sport, am besten draußen an der frischen Luft. Ernähren Sie sich gesund und verringern Sie Ihren Alkoholkonsum. Schon durch solche einfachen Tricks kann man nachts besser schlafen. Falls Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden verkrochen haben, dann gehen Sie raus und treffen Sie sich mit Freunden und Familie, so oft Sie können.

Wie können Bachblüten helfen?

Depressionen können sich stark auf Ihre mentale und körperliche Gesundheit auswirken. Die Behandlung kann schwierig sein, da die Krankheit in Schüben und ohne Vorwarnung auftreten kann. Bachblüten können helfen, bestimmte mentale und körperliche Aspekte zu lindern. Die Bachblütenmischung Nr. 65 hilft dabei, die Stimmung wieder zu heben und düstere Gedanken zu vertreiben. Es gibt auch Bachblütenmischungen, welche bestimmte Symptome von Depressionen angehen, wie die Bachblütenmischung Nr. 61 gegen Appetitverlust und die Bachblütenmischung Nr. 87 gegen Schlaflosigkeit. Bachblüten sind absolut sicher in der Anwendung und haben keine bekannten Nebenwirkungen. Man kann die Behandlung jederzeit beginnen, je nachdem, wie es einem geht.

Teilen
Marie Pure

Weitere Artikel


Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Lesen Sie hier ein paar Tipps, um endlich die Herausforderung angehen zu können, die Sie schon so lange aufschieben. Hier weiterlesen und mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen

Wie kann ich meinem Kind helfen, seine Träume zu erreichen?

Die Vorstellungskraft von Kindern ist grenzenlos und ihre Träume sind oft eine Mischung aus Hoffnung und Fantasie, Realität und Zauberei, Unmöglichem und Erreichbarem.

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Machen wir das Jahr 2021 besser als das aktuelle!

Für viele Menschen war 2020 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Durch die COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen sozialen Unfrieden wurde unser Leben so stark verändert, wie wir es bis vor kurzem kaum noch gedacht hätten. Und auch im Januar 2021 werden wir noch einige Herausforderungen vor uns haben. Kann das Jahr 2021 denn besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Wann man lieber „Nein!“ sagen sollte

Oft ist es schwer, etwas abzulehnen, doch manche Menschen machen das nie. Also wann sollte man lieber „Nein!“ sagen und wann nicht?

Den vollständigen Artikel lesen

was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen

Was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen?

Was kann man tun, wenn das eigene Kind nicht zur Schule gehen möchte? Falls das auch Ihr Kind bzw. Ihre Kinder betrifft, dann lesen Sie dazu unsere Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

goede-voornemens

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Den vollständigen Artikel lesen

trainieren

6 Tipps, um beim Trainieren durchzuhalten

Haben Sie auch vor einer Weile begonnen, Sport zu treiben? Und wie läuft es jetzt? Sind Sie immer noch so enthusiastisch wie vor einigen Monaten?

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht