Lernen, mit seinen Ängsten zu leben

Lernen, mit seinen Ängsten zu leben
Lernen, mit seinen Ängsten zu leben

Mit Ängsten zu leben ist schwer. Man fühlt sich allein, weil man Probleme damit hat, anderen zu erzählen, was einen belastet. Oder die Mitmenschen werden ungeduldig, weil man von ihnen nicht verstanden wird. Angst kann chronisch werden und sich über Jahre verfestigen, oder akut auftreten und schnell wieder verschwinden. Wenn Sie unter Ängsten leiden, dann ist es wichtig zu lernen, damit umgehen zu können und Techniken zu erlernen, die im Alltag hilfreich sind. Alternativ kann man auch seine Ängste einfach akzeptieren und sich damit abfinden, doch damit wird man sich auf Dauer nicht wohl fühlen. Besser ist es, sich dem Problem zu stellen. 

1. Verantwortung übernehmen

Stellen Sie sich der Tatsache, dass Sie unter Ängsten leiden und etwas dagegen tun müssen. Vielleicht werden Sie nicht alle der Symptome vollständig loswerden können, doch sich seines Leidens bewusst zu sein und mit anderen darüber zu sprechen, sind zwei wichtige Dinge. Denn je mehr man sich seiner selbst versichert, desto weniger wird man unter den Symptomen leiden.  

2. Erst einmal durchatmen …

Angst wird häufig durch Atemprobleme verstärkt. Wenn Sie unter einer Angstattacke leiden – oder unter einer Panikattacke, die ähnlich wirkt – nehmen Sie sich die Zeit, um in Ruhe durchzuatmen. Achten Sie darauf, dass Sie langsam und tief ein- und ausatmen.  Wenn es hilft, atmen Sie tief in Ihren Brustkorb ein, bis sich Brust und Bauch mit Luft gefüllt haben, halten Sie dann die Luft ca. 5 Sekunden an, und lassen Sie dann die Luft langsam aus Ihrem Körper entweichen, indem Ihr Brustkorb sich senkt. Halten Sie Ihre Schultern nach hinten und wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie sich entspannter fühlen.  

3. Bleiben Sie auf Trab!

Ängste überkommen einen oft, wenn man nachdenkt. Wenn Sie sich selbst Zeit zum Nachdenken lassen oder zum Müßiggang, dann überkommen Sie bestimmt auch die Ängste. Eine Möglichkeit ist es, sich stets auf Trab zu halten, und zwar von morgens bis abends. Das ist anstrengend? Sicherlich. Doch mit etwas Glück schlafen Sie dann auch gut. Es muss nicht immer körperliche Anstrengung sein, man kann auch ein Buch lesen oder sich kreativ betätigen, selbst Meditation ist gut. Bleiben Sie wach und engagiert, dann bleibt auch das Gedankenkarussell stillstehen.  

4. Sport treiben

Ähnlich verhält es sich mit Sport. Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, doch mehrmals die Woche Sport zu treiben steigert die Stimmung und das Wohlbefinden. Niemand muss dabei zum Spitzensportler werden. Man kann auch Yoga machen, spazieren gehen oder ein paar Bahnen im Swimming Pool schwimmen. Sport fördert die Ausschüttung von Serotonin, vertreibt Stresshormone und hilft durch Endorphine auch der Laune auf die Sprünge.

5. Identifizieren Sie Ihre körperlichen Probleme

Eine andere Methode, mit seinen Angstsymptomen umzugehen, ist sich zu fragen, woher sie kommen. Ist beispielsweise der Nacken angespannt, dann konzentrieren Sie sich auf Ihren Nacken. Haben Sie ein flaues Gefühl im Magen, dann konzentrieren Sie sich darauf, und ist es die Atmung, atmen Sie bewusster. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Symptome wie ein Hund auf einen Knochen, und sobald Sie abgelenkt werden, fangen Sie wieder von vorne an. Wiederholen Sie das solange, bis es Ihnen besser geht.  

6. Kümmern Sie sich um andere

Manchmal ist Angst ein Zeichen, dass man sich zu sehr um sich selbst sorgt. Ein guter Weg, die Symptome der Angst verschwinden zu lassen ist es, sich um andere Menschen zu kümmern. Braucht jemand vielleicht Ihre Hilfe, ob Familienmitglied, Nachbar oder Freund? Falls nicht, vielleicht können Sie sich ja als freiwilliger Helfer irgendwo engagieren? Dadurch geraten die eigenen Probleme mehr aus dem Blickfeld und man kann Freude daran finden, anderen zu helfen.

7. Vermeiden Sie alles, was Ihre Ängste verstärkt

Auch wenn man normalerweise nicht dazu raten würde, Dingen aus dem Weg zu gehen, wer unter Ängsten leidet, für den können bestimmte Situationen besonders schlimm sein. Wenn Sie wissen, welche das sind, und sich keiner Behandlung oder Therapie hinsichtlich dieser Angst machenden Dinge unterziehen, dann gibt es keinen Grund, diese nicht zu vermeiden. Falls Sie Angst bekommen, wenn Sie die Nachrichten im Fernsehen sehen, dann vermeiden Sie die Nachrichten. Wenn Sie es nicht ertragen können, Ihre(n) Ex im Facebook zu sehen, dann blocken Sie ihn oder sie oder löschen Sie Ihr Profil.  Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Zeit vor dem Schlafengehen. Aufregung in den letzten Stunden des Tages kann dazu führen, dass man lange noch wach bleibt und keine Ruhe findet. 

8. Spüren Sie die Angst!

Falls Sie es können, dann erweitern Sie Ihre Grenzen jeden Tag ein Stückchen. Manchen Symptomen kann man trotzen, indem man sich den Dingen stellt, vor denen man am meisten Angst hat. Das kann bedeuten, jeden Tag mit einer fremden Person zu sprechen, oder mit dem Auto in neue Gegenden fahren. Es ist egal, was es ist, und es muss auch niemand wissen. Setzen Sie sich selbst kleine Ziele und schauen Sie, wie weit Sie kommen.

9. Stellen Sie sich das Schlimmste vor, was passieren könnte

Falls Sie wissen, welche Dinge Ihnen die größte Angst einjagen, dann versuchen Sie zu überlegen, was im schlimmsten Fall passieren könnte. Selbst wenn das schlechtmöglichste Ergebnis eintritt, dann ist das bestimmt schrecklich, aber die Welt geht davon noch lange nicht unter. Es gibt also keinen Grund für übertriebene Sorgen. Wenn die Panik in Ihnen aufkommt, dann atmen Sie tief durch. Die Panik wird verschwinden und es geht Ihnen gut.

10. Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Sie lieben

Wenn Ihnen mal wieder alles zu viel wird, dann machen Sie eine Liste der Dinge, die Sie lieben. Das können Milchreis, ein Beatles-Album, ein Hund oder die Regentropfen auf dem Dach sein, der Klang des Meeres oder Skifahren - alles, was Sie glücklich macht, kommt in Frage. Manche Leute machen solche Listen in extra dafür gekauften Notizbüchern. Kaufen Sie sich gleich ein Notizbuch, in dem Sie Ihre Lieblingsdinge aufschreiben. 

11. Eine positive Attitüde haben

Das ist oft leichter gesagt als getan, doch es hilft, mitten in der größten Verzweiflung die Vorteile statt der Nachteile erkennen zu können, das Gute anstatt dem Schlechten, die Möglichkeiten anstatt der Gefahren. Wer sich auf die positiven Dinge zu konzentriert, kann das Leben mehr genießen.

Ängste verschwinden nicht über Nacht und manchmal sogar nie. Doch man kann stetig daran arbeiten, mit anderen über seine Gefühle sprechen und vor allem die Dinge genießen, die einem Freude machen.




Bachblütenmischung Nr. 85 Angst

Bachblütenmischung Nr. 85 hilft :

  • Ängste des Alltags können besiegt werden
  • Panikattacken treten seltener auf
  • Man bekommt Vertrauen und hat keine Angst mehr zu versagen
  • Das Selbstvertrauen wird verbessert
  • Keine übermäßige Sorgen mehr
  • Neue Aufgaben und Herausforderungen besser anzunehmen

 

Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 85 helfen kann
Marie Pure

Weitere Artikel


Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Was man gegen irrationale Ängste tun kann

Was man gegen irrationale Ängste tun kann

Irrationale Ängste können einen überwältigen und jeden Bereich des Lebens betreffen. Erfahren Sie hier, wie man die Kontrolle über sein Leben zurückgewinnt.

Den vollständigen Artikel lesen

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

verleden-loslaten

Die Vergangenheit hinter sich lassen: 5 Tipps

Ein Leben mit schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit kann schwer auf einem lasten; und nicht nur auf der Stimmung, sondern generell auf dem Wohlergehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen

Was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen?

Was kann man tun, wenn das eigene Kind nicht zur Schule gehen möchte? Falls das auch Ihr Kind bzw. Ihre Kinder betrifft, dann lesen Sie dazu unsere Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht