Bachblüten Therapie

Persönliche Bachblütenmischung - Wizard

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab € 30.00

inkl. Mwst.

Müssen Sie zuviel müssen?

Müssen Sie zuviel müssen

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. Eine negative innere Stimme sagt uns dann, was wir tun „müssen“, „sollen“ oder zu tun haben. Solche negativen Gedankenmuster führen zu Sätzen wie „Ich muss besser auf der Arbeit werden“, „Ich sollte diese Beförderung bekommen“ usw. Diese ständige innere Kritik ist of hart und ungerecht – würden Sie mit einem Freund oder einer Freundin so reden, wenn er oder sie ein Problem hätte?


Kann es helfen, netter zu sich selbst zu sein?

Wir wissen, dass wir anderen gegenüber nett und mitfühlend sein sollten, doch wie ist es mit uns selbst? Warum ist es so wichtig, auf sich selbst Rücksicht zu nehmen? Viele von uns stellen das Wohlergehen der anderen über das eigene.

Unsere Erziehung hat uns gelehrt, nicht zuerst an sich selbst zu denken, weil dies egoistisch sei. Doch tatsächlich ist nett und einfühlsam zu sich selbst zu sein eher verantwortungsbewusst – und nicht egoistisch.

Selbstmitleid wird oft diskreditiert, doch wer mit sich selbst einfühlsam umgeht, tut dies auch mit anderen Menschen. Wenn also Ihre innere Stimme Ihnen sagt, Sie sollten etwas tun, das Sie nicht tun möchten, dann fragen Sie sich selbst, was Sie einem Freund oder einer Freundin in solch einer Situation raten würden und ob Sie dabei dieselbe Sprache nutzen würden. Würden Sie nicht eher dazu raten, weniger hart mit sich selbst zu sein?

Es ist wichtig, manchmal innezuhalten und sich selbst zu verwöhnen, ob man sich nun selbst innerlich zu einem Erfolg gratuliert oder sich mit etwas belohnt, wie einem Tag im Spa. Auf gar keinen Fall sollte man davon Schuldgefühle haben!

Und wenn es nicht automatisch gelingt, nett zu sich zu sein, dann sind Sie damit nicht alleine! Indem man übt, auf sich selbst zu achten, fühlt man sich oft unwohl. Werfen Sie mal einen Blick auf unseren Fragebogen und finden Sie heraus, ob Sie wirklich nett zu sich selbst sind oder einfach nur zuviel „müssen“.

Quiz: Wie gut gehen Sie mit sich selbst um?

1. Wie viel Zeit nehmen Sie sich für sich selbst?

a) Ich brauche keine Zeit für mich selbst.

b) Es gelingt mir nicht immer, da ich so viel um die Ohren habe.

c) Ich versuche, jeden Tag etwas Zeit für mich zu reservieren.

2. Sie möchten sich nach der Arbeit mit Freunden treffen, doch haben Sie schon die ganze Woche Überstunden machen müssen, um ein Projekt fertig zu stellen, und Sie fühlen sich erschöpft. Wofür entscheiden Sie sich?

a) Sie treffen sich trotzdem, aber lassen sich nach einer Weile entschuldigen, um wieder arbeiten zu gehen.

b) Sie gehen hin aus schlechtem Gewissen und müssen doch die ganze Zeit an die Arbeit denken.

c) Meine Freunde werden das verstehen, ich erkläre die Situation und wir verabreden uns für einen anderen Tag. Ich gehe nach Hause, um mich auszuschlafen.

3. Sie treffen eine Person, an deren Namen Sie sich nicht erinnern können.

a) Sie ärgern sich über sich selbst und rekapitulieren diese Situation immer wieder für den Rest des Tages.

b) Sie schummeln sich irgendwie durch das Gespräch und hoffen die ganze Zeit, nicht ertappt zu werden.

c) Sie entschuldigen sich mit einem Lächeln oder einem Witz und erklären, das passiere Ihnen ständig.

4. Was machen Sie am nächsten Wochenende?

a) Arbeiten – Ich brauche das Wochenende um die Sachen nachzuholen, die ich unter der Woche nicht geschafft habe.

b) Mal gucken, was die anderen so machen.

c) Ich werde etwas unternehmen, was mir Spaß macht.

5. Sie müssen etwas präsentieren und verhaspeln sich mit den Worten. Wie geht es Ihnen hinterher?

a) Sie machen sich immer wieder neue Vorwürfe über Ihre Unfähigkeit und verlieren damit nach und nach Ihr Selbstvertrauen.

b) Sie denken lieber an die Dinge, die gut gelaufen sind und nehmen sich für die Zukunft vor, aus den gemachten Fehlern zu lernen.

c) Sie erzählen einem Freund oder einer Freundin davon, schämen sich für Ihren Ausfall und schauen dann wieder nach Vorne.

 

Überwiegend A:

Sie müssen üben, auf sich selbst Rücksicht zu nehmen. Nett zu sich selbst zu sein scheint das Letzte zu sein, woran Sie im Leben denken. Sie sollten lernen, Ihre innere Stimme zu ignorieren, und das in kleinen Schritten. Nehmen Sie sich einen Abend pro Woche frei, nur für sich selbst. Schalten Sie Ihr Smartphone und alle Bildschirme aus und gönnen Sie sich ein heißes Bad, eine Weile Musik oder schauen Sie sich einen tollen Film an.

Überwiegend B:

Sie sind nett zu sich – manchmal!

Manchmal sind Sie sich selbst Ihr(e) bester(r) Freund(in). An anderen Tagen scheint Ihre innere Stimme die Oberhand zu haben. Versuchen Sie, durchsetzungsfähiger zu sein. Es ist okay, auch mal eine Einladung auszuschlagen und die Zeit für sich zu Hause zu nutzen, wenn es nötig ist.

Überwiegend Cs:

Sie wissen wie wichtig es ist, auf sich selbst zu achten.

Sie sind sich selbst Ihr(e) beste(r) Freund(in) und wissen um die Bedeutung des eigenen Wohlergehens. Wer nicht gut auf sich aufpasst, wird im Alltag Schwierigkeiten haben und kann sich auch nicht um andere kümmern. Darum reservieren Sie sich täglich etwas Zeit für sich.

Wie man besser auf sich achten kann

Das kommt nicht automatisch, man muss schon auf sich achten. Viele von uns gehen rücksichtslos mit sich selbst um, doch das muss nicht so sein. Mitgefühl für sich selbst kann man lernen, lesen Sie hier dazu ein paar Tipps:

Auf den Körper achten

Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind wichtig, es kann auch ein Tag mit Gartenarbeit sein. Alles was man tut, um seinen Körper zu pflegen, ist ein guter Schritt hin zu mehr Mitgefühl für sich selbst. Die Bachblütenmischung Nr. 44 hilft dem Glauben an sich selbst und reduziert Versagensängste.

Bewusst leben

Ein paar Minuten Meditation oder ein Spaziergang in der Natur sind ideale Möglichkeiten, etwas für sich selbst zu tun.

Tagebuch führen

Wenn Ihnen eine Situation Kopfschmerzen bereitet, dann schreiben Sie darüber in Ihrem Tagebuch. Versuchen Sie dabei, Schuldzuweisungen zu vermeiden -  insbesondere sich selbst die Schuld zu geben. Dadurch lernen Sie Ihre Gefühle besser zu verstehen und vermeiden es, in einen Teufelkreis aus negativen Gedanken zu geraten.

Ermutigen Sie sich selbst

Eine Freundin oder ein Freund steckt in einer herausfordernden und stressigen Situation – was würden Sie dann sagen? Sie würden versuchen, zu helfen und zu unterstützen, Mut zu verbreiten und Optimismus. Also wenn es Ihnen mal selbst so geht, ignorieren Sie Ihre negative, innere Stimme und bringen Sie stattdessen lieber Verständnis für sich selbst auf.


Quellen:

https://positivepsychology.com/how-to-practice-self-compassion/

https://self-compassion.org/wptest/wp-content/uploads/self_compassion_exercise.pdf

https://www.nhs.uk/mental-health/self-help/guides-tools-and-activities/five-steps-to-mental-wellbeing/

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können?

Ob eine Beziehung scheitert oder Sie Ihren Job verlieren: Sie geraten in einen Strudel aus negativen Gedanken und Leid. Wie gut gelingt es Ihnen, die Enttäuschung abzulegen und jene Dinge loszulassen, die Sie ohnehin nicht ändern können? Machen Sie unseren Test und finden Sie es heraus!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Sie erledigen immer die gleichen Aufgaben und kommen nicht voran? Es ist ein weit verbreitetes Gefühl, in Routinen festzustecken und immer wieder die gleichen Kreise zu drehen.

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Die Zeitumstellung zur Sommerzeit macht vielen Menschen Probleme. Wie kann man die Uhrumstellung besser verkraften? Lesen Sie dazu diese Tipps!

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiß was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Müssen Sie zuviel müssen?

Müssen Sie zuviel müssen?
Müssen Sie zuviel müssen

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. Eine negative innere Stimme sagt uns dann, was wir tun „müssen“, „sollen“ oder zu tun haben. Solche negativen Gedankenmuster führen zu Sätzen wie „Ich muss besser auf der Arbeit werden“, „Ich sollte diese Beförderung bekommen“ usw. Diese ständige innere Kritik ist of hart und ungerecht – würden Sie mit einem Freund oder einer Freundin so reden, wenn er oder sie ein Problem hätte?

persönliche bachblütenmischung

Persönliche Bachblütenmischung :

  • Persönliche Zusammenstellung
  • Abgestimmt auf Ihren Charakter
  • Durch Tom Vermeersch persönlich ausgewählte Bachblüten
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblütenmischung - Wizard helfen kann

Kann es helfen, netter zu sich selbst zu sein?

Wir wissen, dass wir anderen gegenüber nett und mitfühlend sein sollten, doch wie ist es mit uns selbst? Warum ist es so wichtig, auf sich selbst Rücksicht zu nehmen? Viele von uns stellen das Wohlergehen der anderen über das eigene.

Unsere Erziehung hat uns gelehrt, nicht zuerst an sich selbst zu denken, weil dies egoistisch sei. Doch tatsächlich ist nett und einfühlsam zu sich selbst zu sein eher verantwortungsbewusst – und nicht egoistisch.

Selbstmitleid wird oft diskreditiert, doch wer mit sich selbst einfühlsam umgeht, tut dies auch mit anderen Menschen. Wenn also Ihre innere Stimme Ihnen sagt, Sie sollten etwas tun, das Sie nicht tun möchten, dann fragen Sie sich selbst, was Sie einem Freund oder einer Freundin in solch einer Situation raten würden und ob Sie dabei dieselbe Sprache nutzen würden. Würden Sie nicht eher dazu raten, weniger hart mit sich selbst zu sein?

Es ist wichtig, manchmal innezuhalten und sich selbst zu verwöhnen, ob man sich nun selbst innerlich zu einem Erfolg gratuliert oder sich mit etwas belohnt, wie einem Tag im Spa. Auf gar keinen Fall sollte man davon Schuldgefühle haben!

Und wenn es nicht automatisch gelingt, nett zu sich zu sein, dann sind Sie damit nicht alleine! Indem man übt, auf sich selbst zu achten, fühlt man sich oft unwohl. Werfen Sie mal einen Blick auf unseren Fragebogen und finden Sie heraus, ob Sie wirklich nett zu sich selbst sind oder einfach nur zuviel „müssen“.

Quiz: Wie gut gehen Sie mit sich selbst um?

1. Wie viel Zeit nehmen Sie sich für sich selbst?

a) Ich brauche keine Zeit für mich selbst.

b) Es gelingt mir nicht immer, da ich so viel um die Ohren habe.

c) Ich versuche, jeden Tag etwas Zeit für mich zu reservieren.

2. Sie möchten sich nach der Arbeit mit Freunden treffen, doch haben Sie schon die ganze Woche Überstunden machen müssen, um ein Projekt fertig zu stellen, und Sie fühlen sich erschöpft. Wofür entscheiden Sie sich?

a) Sie treffen sich trotzdem, aber lassen sich nach einer Weile entschuldigen, um wieder arbeiten zu gehen.

b) Sie gehen hin aus schlechtem Gewissen und müssen doch die ganze Zeit an die Arbeit denken.

c) Meine Freunde werden das verstehen, ich erkläre die Situation und wir verabreden uns für einen anderen Tag. Ich gehe nach Hause, um mich auszuschlafen.

3. Sie treffen eine Person, an deren Namen Sie sich nicht erinnern können.

a) Sie ärgern sich über sich selbst und rekapitulieren diese Situation immer wieder für den Rest des Tages.

b) Sie schummeln sich irgendwie durch das Gespräch und hoffen die ganze Zeit, nicht ertappt zu werden.

c) Sie entschuldigen sich mit einem Lächeln oder einem Witz und erklären, das passiere Ihnen ständig.

4. Was machen Sie am nächsten Wochenende?

a) Arbeiten – Ich brauche das Wochenende um die Sachen nachzuholen, die ich unter der Woche nicht geschafft habe.

b) Mal gucken, was die anderen so machen.

c) Ich werde etwas unternehmen, was mir Spaß macht.

5. Sie müssen etwas präsentieren und verhaspeln sich mit den Worten. Wie geht es Ihnen hinterher?

a) Sie machen sich immer wieder neue Vorwürfe über Ihre Unfähigkeit und verlieren damit nach und nach Ihr Selbstvertrauen.

b) Sie denken lieber an die Dinge, die gut gelaufen sind und nehmen sich für die Zukunft vor, aus den gemachten Fehlern zu lernen.

c) Sie erzählen einem Freund oder einer Freundin davon, schämen sich für Ihren Ausfall und schauen dann wieder nach Vorne.

 

Überwiegend A:

Sie müssen üben, auf sich selbst Rücksicht zu nehmen. Nett zu sich selbst zu sein scheint das Letzte zu sein, woran Sie im Leben denken. Sie sollten lernen, Ihre innere Stimme zu ignorieren, und das in kleinen Schritten. Nehmen Sie sich einen Abend pro Woche frei, nur für sich selbst. Schalten Sie Ihr Smartphone und alle Bildschirme aus und gönnen Sie sich ein heißes Bad, eine Weile Musik oder schauen Sie sich einen tollen Film an.

Überwiegend B:

Sie sind nett zu sich – manchmal!

Manchmal sind Sie sich selbst Ihr(e) bester(r) Freund(in). An anderen Tagen scheint Ihre innere Stimme die Oberhand zu haben. Versuchen Sie, durchsetzungsfähiger zu sein. Es ist okay, auch mal eine Einladung auszuschlagen und die Zeit für sich zu Hause zu nutzen, wenn es nötig ist.

Überwiegend Cs:

Sie wissen wie wichtig es ist, auf sich selbst zu achten.

Sie sind sich selbst Ihr(e) beste(r) Freund(in) und wissen um die Bedeutung des eigenen Wohlergehens. Wer nicht gut auf sich aufpasst, wird im Alltag Schwierigkeiten haben und kann sich auch nicht um andere kümmern. Darum reservieren Sie sich täglich etwas Zeit für sich.

Wie man besser auf sich achten kann

Das kommt nicht automatisch, man muss schon auf sich achten. Viele von uns gehen rücksichtslos mit sich selbst um, doch das muss nicht so sein. Mitgefühl für sich selbst kann man lernen, lesen Sie hier dazu ein paar Tipps:

Auf den Körper achten

Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind wichtig, es kann auch ein Tag mit Gartenarbeit sein. Alles was man tut, um seinen Körper zu pflegen, ist ein guter Schritt hin zu mehr Mitgefühl für sich selbst. Die Bachblütenmischung Nr. 44 hilft dem Glauben an sich selbst und reduziert Versagensängste.

Bewusst leben

Ein paar Minuten Meditation oder ein Spaziergang in der Natur sind ideale Möglichkeiten, etwas für sich selbst zu tun.

Tagebuch führen

Wenn Ihnen eine Situation Kopfschmerzen bereitet, dann schreiben Sie darüber in Ihrem Tagebuch. Versuchen Sie dabei, Schuldzuweisungen zu vermeiden -  insbesondere sich selbst die Schuld zu geben. Dadurch lernen Sie Ihre Gefühle besser zu verstehen und vermeiden es, in einen Teufelkreis aus negativen Gedanken zu geraten.

Ermutigen Sie sich selbst

Eine Freundin oder ein Freund steckt in einer herausfordernden und stressigen Situation – was würden Sie dann sagen? Sie würden versuchen, zu helfen und zu unterstützen, Mut zu verbreiten und Optimismus. Also wenn es Ihnen mal selbst so geht, ignorieren Sie Ihre negative, innere Stimme und bringen Sie stattdessen lieber Verständnis für sich selbst auf.


Quellen:

https://positivepsychology.com/how-to-practice-self-compassion/

https://self-compassion.org/wptest/wp-content/uploads/self_compassion_exercise.pdf

https://www.nhs.uk/mental-health/self-help/guides-tools-and-activities/five-steps-to-mental-wellbeing/


Marie Pure

Weitere Artikel


Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können

Gelingt es Ihnen, zu akzeptieren, was Sie ohnehin nicht ändern können?

Ob eine Beziehung scheitert oder Sie Ihren Job verlieren: Sie geraten in einen Strudel aus negativen Gedanken und Leid. Wie gut gelingt es Ihnen, die Enttäuschung abzulegen und jene Dinge loszulassen, die Sie ohnehin nicht ändern können? Machen Sie unseren Test und finden Sie es heraus!

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Den vollständigen Artikel lesen

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Geben Sie Ihrem Leben mehr Pep!

Sie erledigen immer die gleichen Aufgaben und kommen nicht voran? Es ist ein weit verbreitetes Gefühl, in Routinen festzustecken und immer wieder die gleichen Kreise zu drehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Die Zeitumstellung zur Sommerzeit macht vielen Menschen Probleme. Wie kann man die Uhrumstellung besser verkraften? Lesen Sie dazu diese Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiß was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht

Sind die meisten Menschen gut oder schlecht?

Verzweifeln Sie auch manchmal an der Menschheit weil Sie den Eindruck haben, da draußen gebe es fast nur schlechte Menschen? Sind wir hauptsächlich selbstgerecht, denken nur an uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse? Oder ist diese zynische Sichtweise uns nur zu Eigen, weil wir so viel Zeit im Internet verbringen? Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Den vollständigen Artikel lesen

Geht Ihnen alles zu schnell

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht