Bachblüten Therapie

Bachblütenmischung Nr. 51

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab € 30.00

inkl. Mwst.

Fünf einfache Tipps gegen die Zuckersucht

Fünf einfache Tipps gegen die Zuckersucht

Suchen Sie nach Wegen, etwas gegen Ihre Zuckersucht zu tun? Dieser Artikel wird helfen. Es ist leicht, süchtig nach Zucker zu werden, denn er macht abhängig und stimuliert die gleichen Belohnungszentren im Gehirn wie Kokain und Heroin. Wie bei jeder Sucht kann es schwer werden, sich davon los zu machen. Doch wenn Sie sich gesünder fühlen möchten, wäre es eine gute Idee, die Zuckersucht loszuwerden.

Die meisten Ratschläge diesbezüglich beinhalten, die tägliche Dosis Zucker zu halbieren. In Großbritannien gilt die Empfehlung, Erwachsene sollten nicht mehr als 30g reinen Zucker täglich konsumieren, das entspricht etwa sieben Zuckerwürfeln. Kinder brauchen noch weniger. Ein Softdrink enthält in der Regel 6-8 Teelöffel Zucker – das entspricht der gesamten Tagesration eines Erwachsenen.   

Der erste Tipp gegen die Zuckersucht - Obst

Obst enthält Fruktose, die im Stoffwechsel anders verarbeitet wird als ein großer Beutel Süßigkeiten oder Lakritze. Dennoch kann man auch zu viel Obst essen und sollte deshalb nur eine begrenzte Menge täglich zu sich nehmen. Zu viel Obst kann die Entstehung von Körperfett begünstigen, wodurch das Risiko steigt, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Auch bei Trauben oder Kirschen sollte man sich zurückhalten, da diese einen hohen Anteil an Zucker haben.

Die Wahrheit ist, wir brauchen gar nicht so viel Zucker wie wir glauben. Glukose ist wichtig, da sie uns Energie gibt, doch kann man sie auch natürlich aufnehmen durch den Verzehr von Getreide, Gemüse und Früchten. Fruktose brauchen wir nicht so viel, sie kommt in Früchten oder Honig vor. Manche Experten glauben, wir müssten ohnehin deutlich weniger Obst essen als meistens empfohlen. Auch wenn Obst eine gute Quelle an Ballaststoffen und Vitaminen ist, kann zu viel davon uns einen Insulinschock bescheren. Als Faustregel gilt: Je mehr Wasser eine Frucht enthält, desto geringer ist ihr Zuckeranteil. Orangen und Melonen sind dahingehend besser als Bananen.

Der zweite Tipp gegen die Zuckersucht – nichts Künstliches

Falls Sie vom Zucker loskommen möchten fällt Ihr Blick vermutlich schnell auf künstliche Süßstoffe. Das ist eine schlechte Idee. Die Diätvarianten bestimmter Lebensmittel und Getränke (vor allem Süßigkeiten) enthalten meist Aspartam, Sucralose, Saccharine – sogar Stevia – und große Mengen davon steigern nur Ihr Bedürfnis nach mehr süßen Speisen. Ihr Geschmack hat sich verändert. Suchen Sie nach anderen Wegen, um Ihre Bedürfnisse zu stillen.

Der dritte Tipp gegen die Zuckersucht – leeren Sie Ihre Speisekammer

Wenn Sie sich für eine zuckerfreie Ernährung entscheiden, dann müssen Sie Zugeständnisse machen. Gehen Sie Ihre Speisekammer, Ihren Kühlschrank und Ihre Kühltruhe durch und entsorgen Sie alles, was Zucker enthält – oder aus Zucker besteht! Das ist Ihr Lebensumfeld – entscheiden Sie sich.  

Der vierte Tipp gegen die Zuckersucht – denken Sie an Ihre Sucht

Wenn Sie echten Drang nach etwas Süßem verspüren, dann hat Ihr Körper womöglich ein Defizit. Beispielsweise kann der Drang nach Schokolade ein Hinweis auf Magnesiummangel sein. Magnesium ist in dunkeln Blattsalaten, Tofu, Kopfsalat und Nüssen enthalten. 

Andererseits kann der Drang nach Süßem auch ein Ausdruck des Gehirns nach dem Wunsch nach „Belohnung“ sein – und nicht der Wunsch des Körpers nach Essen. Wenn Sie nur ein Stückchen von irgendwas abbeißen können und danach wieder aufhören, dann ist das kein Problem. Doch wenn Sie Ihrem Drang nachgeben und sich gehen lassen, dann müssen Sie damit aufhören. Falls Ihnen Ihr Gefühl sagt, Sie seien hungrig, dann essen Sie eine ordentliche Mahlzeit. Falls Sie jedoch nur eine Belohnung oder einen emotionalen Trost brauchen, dann suchen Sie nach Dingen, die nichts mit dem Konsumieren von Zucker zu tun haben.

Der fünfte Tipp gegen die Zuckersucht  – Sport treiben

Sport zu treiben hebt die Stimmung, stimuliert die Hormone und regt den Stoffwechsel an. Durch Sport – gerade draußen an der frischen Luft – belohnt man seinen Körper und wird auf natürliche Weise high, was auch den Drang nach Süßem lindert. Falls Sie Durst haben, dann stillen Sie Ihren Durst mit Wasser und greifen Sie nicht zu einem Energydrink. 

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

Erwarten Sie zuviel von anderen? Finden Sie es heraus!

Viele Menschen sind enttäuscht, wenn andere nicht ihren Erwartungen entsprechen. Doch wenn man von anderen immer zuviel verlangt, ist das ungesund, sowohl für einen selbst als auch für die anderen. Falls es Ihnen auch so geht, dass Sie oft von Ihren Angehörigen oder sogar Fremden enttäuscht werden, kann es vielleicht daran liegen, dass Sie unrealistische Vorstellungen davon haben, wie sich die anderen verhalten sollten?

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen?

Was kann man tun, wenn das eigene Kind nicht zur Schule gehen möchte? Falls das auch Ihr Kind bzw. Ihre Kinder betrifft, dann lesen Sie dazu unsere Tipps!

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Fünf einfache Tipps gegen die Zuckersucht

Fünf einfache Tipps gegen die Zuckersucht
Fünf einfache Tipps gegen die Zuckersucht

Suchen Sie nach Wegen, etwas gegen Ihre Zuckersucht zu tun? Dieser Artikel wird helfen. Es ist leicht, süchtig nach Zucker zu werden, denn er macht abhängig und stimuliert die gleichen Belohnungszentren im Gehirn wie Kokain und Heroin. Wie bei jeder Sucht kann es schwer werden, sich davon los zu machen. Doch wenn Sie sich gesünder fühlen möchten, wäre es eine gute Idee, die Zuckersucht loszuwerden.

Die meisten Ratschläge diesbezüglich beinhalten, die tägliche Dosis Zucker zu halbieren. In Großbritannien gilt die Empfehlung, Erwachsene sollten nicht mehr als 30g reinen Zucker täglich konsumieren, das entspricht etwa sieben Zuckerwürfeln. Kinder brauchen noch weniger. Ein Softdrink enthält in der Regel 6-8 Teelöffel Zucker – das entspricht der gesamten Tagesration eines Erwachsenen.   

Der erste Tipp gegen die Zuckersucht - Obst

Obst enthält Fruktose, die im Stoffwechsel anders verarbeitet wird als ein großer Beutel Süßigkeiten oder Lakritze. Dennoch kann man auch zu viel Obst essen und sollte deshalb nur eine begrenzte Menge täglich zu sich nehmen. Zu viel Obst kann die Entstehung von Körperfett begünstigen, wodurch das Risiko steigt, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Auch bei Trauben oder Kirschen sollte man sich zurückhalten, da diese einen hohen Anteil an Zucker haben.

Die Wahrheit ist, wir brauchen gar nicht so viel Zucker wie wir glauben. Glukose ist wichtig, da sie uns Energie gibt, doch kann man sie auch natürlich aufnehmen durch den Verzehr von Getreide, Gemüse und Früchten. Fruktose brauchen wir nicht so viel, sie kommt in Früchten oder Honig vor. Manche Experten glauben, wir müssten ohnehin deutlich weniger Obst essen als meistens empfohlen. Auch wenn Obst eine gute Quelle an Ballaststoffen und Vitaminen ist, kann zu viel davon uns einen Insulinschock bescheren. Als Faustregel gilt: Je mehr Wasser eine Frucht enthält, desto geringer ist ihr Zuckeranteil. Orangen und Melonen sind dahingehend besser als Bananen.

Der zweite Tipp gegen die Zuckersucht – nichts Künstliches

Falls Sie vom Zucker loskommen möchten fällt Ihr Blick vermutlich schnell auf künstliche Süßstoffe. Das ist eine schlechte Idee. Die Diätvarianten bestimmter Lebensmittel und Getränke (vor allem Süßigkeiten) enthalten meist Aspartam, Sucralose, Saccharine – sogar Stevia – und große Mengen davon steigern nur Ihr Bedürfnis nach mehr süßen Speisen. Ihr Geschmack hat sich verändert. Suchen Sie nach anderen Wegen, um Ihre Bedürfnisse zu stillen.

Der dritte Tipp gegen die Zuckersucht – leeren Sie Ihre Speisekammer

Wenn Sie sich für eine zuckerfreie Ernährung entscheiden, dann müssen Sie Zugeständnisse machen. Gehen Sie Ihre Speisekammer, Ihren Kühlschrank und Ihre Kühltruhe durch und entsorgen Sie alles, was Zucker enthält – oder aus Zucker besteht! Das ist Ihr Lebensumfeld – entscheiden Sie sich.  

Der vierte Tipp gegen die Zuckersucht – denken Sie an Ihre Sucht

Wenn Sie echten Drang nach etwas Süßem verspüren, dann hat Ihr Körper womöglich ein Defizit. Beispielsweise kann der Drang nach Schokolade ein Hinweis auf Magnesiummangel sein. Magnesium ist in dunkeln Blattsalaten, Tofu, Kopfsalat und Nüssen enthalten. 

Andererseits kann der Drang nach Süßem auch ein Ausdruck des Gehirns nach dem Wunsch nach „Belohnung“ sein – und nicht der Wunsch des Körpers nach Essen. Wenn Sie nur ein Stückchen von irgendwas abbeißen können und danach wieder aufhören, dann ist das kein Problem. Doch wenn Sie Ihrem Drang nachgeben und sich gehen lassen, dann müssen Sie damit aufhören. Falls Ihnen Ihr Gefühl sagt, Sie seien hungrig, dann essen Sie eine ordentliche Mahlzeit. Falls Sie jedoch nur eine Belohnung oder einen emotionalen Trost brauchen, dann suchen Sie nach Dingen, die nichts mit dem Konsumieren von Zucker zu tun haben.

Der fünfte Tipp gegen die Zuckersucht  – Sport treiben

Sport zu treiben hebt die Stimmung, stimuliert die Hormone und regt den Stoffwechsel an. Durch Sport – gerade draußen an der frischen Luft – belohnt man seinen Körper und wird auf natürliche Weise high, was auch den Drang nach Süßem lindert. Falls Sie Durst haben, dann stillen Sie Ihren Durst mit Wasser und greifen Sie nicht zu einem Energydrink. 




Bachblütenmischung Nr. 51: Abnehmen

Die Bachblütenmischung Nr. 51 hilft dabei:

  • Sich schneller an neue Verhaltensweisen zu gewöhnen
  • Die guten Vorsätze beim Abnehmen nicht aus den Augen zu verlieren
  • Während der Diät mehr Selbstdisziplin erlangen
  • Keine Schuldgefühle mehr zu entwickeln
  • Die nötige Geduld aufzubringen
  • Nicht so schnell aufzugeben, wenn es mal nicht klappt
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 51 helfen kann
Marie Pure

Weitere Artikel


Erwarten Sie zuviel von anderen Finden Sie es heraus!

Erwarten Sie zuviel von anderen? Finden Sie es heraus!

Viele Menschen sind enttäuscht, wenn andere nicht ihren Erwartungen entsprechen. Doch wenn man von anderen immer zuviel verlangt, ist das ungesund, sowohl für einen selbst als auch für die anderen. Falls es Ihnen auch so geht, dass Sie oft von Ihren Angehörigen oder sogar Fremden enttäuscht werden, kann es vielleicht daran liegen, dass Sie unrealistische Vorstellungen davon haben, wie sich die anderen verhalten sollten?

Den vollständigen Artikel lesen

Geht Ihnen alles zu schnell

Geht Ihnen alles zu schnell?

Falls Sie sich Sorgen machen, die Welt verändere sich zu schnell, dann sind Sie damit nicht alleine: Ständig entwickelt sich alles weiter, und es kann sehr herausfordernd sein, nicht den Anschluss zu verlieren. Im Ergebnis sind es nicht nur ältere Menschen, die sich Sorgen machen, ins Hintertreffen zu geraten.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen.

6 Dinge von denen wir glauben, sie würden uns glücklich machen

Wenn Sie an Dinge denken, die Sie glücklich machen, was kommt Ihnen dann als Erstes in den Sinn? Wohlstand, Schönheit, ein Traumhaus, langer Urlaub, ein Oberklasseauto? Glück ist keine Konstante und es hängt davon ab, für welches Leben wir uns entschieden haben.

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Woran man toxisches Verhalten erkennt

Überall ist die Rede von „toxisch“ – doch was heißt das eigentlich? Sicher kennen Sie jemanden, auf den diese Beschreibung passt. Es kann zumindest herausfordernd und emotional belastend sein, mit verschiedenen Persönlichkeiten im Alltag klarkommen zu müssen – soviel steht fest.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen

Was tun wenn Kinder nicht zur Schule gehen wollen?

Was kann man tun, wenn das eigene Kind nicht zur Schule gehen möchte? Falls das auch Ihr Kind bzw. Ihre Kinder betrifft, dann lesen Sie dazu unsere Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

goede-voornemens

Ein neues Jahr, ein neues Ich

Haben Sie auch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wie kann man seine guten Vorsätze wirklich einhalten? Erfahren Sie mehr darüber in diesem Artikel!

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht