Die Vergangenheit hinter sich lassen: 5 Tipps

Die Vergangenheit hinter sich lassen: 5 Tipps
verleden-loslaten

Lynn Anderson sang damals in ihrem Lied “I beg your pardon, I never promised you a rose garden” („Es tut mir leid, ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen“). Das Leben ist nicht voller Rosen und jeder erlebt mal etwas, dass er lieber nicht erlebt hätte.  

Normalerweise brauchen wir alle etwas Zeit, um eine negative Erfahrung verarbeiten zu können. Doch nach einer Weile schauen wir wieder nach vorne. Manchmal kann eine schlimme Erfahrung so schwer auf uns lasten, dass wir sie noch Jahre mit uns herumtragen. In solchen Fällen spricht man davon „die Vergangenheit nicht loslassen zu können“. Dennoch, ein Leben mit schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit kann schwer auf einem lasten; und nicht nur auf der Stimmung, sondern generell auf dem Wohlergehen.

Wie lässt man die Vergangenheit hinter sich?

  1. Um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, müssen Sie sich darüber klar werden, dass man manche Erinnerungen lieber nicht hätte. Versuchen Sie nicht, diese zu unterdrücken. Um sie loslassen zu können, müssen Sie sie erstmal akzeptieren.

  2. Der zweite Schritt hängt mit dem ersten zusammen. Sie haben unangenehme Erinnerungen, die Ihnen Ihr Leben verderben. Doch diese Erinnerungen gehören zur Vergangenheit, und nicht in die Gegenwart. Anders gesagt: Diese Erinnerungen existieren, doch vermeiden Sie die Gefühle, die damit verbunden sind bzw. waren.

  3. Denken Sie nicht, Sie könnten die ersten beiden Schritte schnell hinter sich bringen. Wir täuschen uns, wenn wir glauben, wir könnten unsere Gefühle beherrschen. Genau aus diesem Irrtum heraus wachsen Verletzungen aus der Vergangenheit.

  4. Haben Sie keine Angst vor der Wahrheit. Es ist eine große Erleichterung, wenn man offen über die Vergangenheit sprechen kann. Ok, das kann schmerzlich werden. Doch die Vergangenheit zu unterdrücken ist auch schmerzhaft. Darum sollten Sie versuchen, die Vergangenheit allmählich und nicht mit zu viel Gefühlen zu verarbeiten.
      
  5. Unmittelbar mit Schritt 4 zusammenhängend, sollten Sie wissen, dass Sie keine künstlichen Sympathien mit Leuten haben sollten, mit denen Sie ein Problem haben. Teilen Sie ihnen mit, was sie falsch gemacht haben.  

Alles hat also damit zu tun, Ihrer Umgebung in offener, ruhiger und ehrlicher Art und Weise mitzuteilen, was Sie stört. Nur wenn die Aufgaben aus der Vergangenheit gelöst sind, können Sie sich neue vornehmen.

Ein praktisches und gesundes Hilfsmittel, um seine Gefühle loslassen zu können, sind Bachblüten. Das sind natürliche Produkte, die keine Nebenwirkungen haben. Lassen Sie sich von einem Bachblütentherapeuten beraten, damit der Ihnen eine genau auf Ihre Gefühle angepasste Bachblütenmischung anfertigt, der all Ihre Probleme behandelt und Ihnen hilft, die Vergangenheit loszulassen.  


Marie Pure

Weitere Artikel


Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Erwarten Sie zuviel von anderen Finden Sie es heraus!

Erwarten Sie zuviel von anderen? Finden Sie es heraus!

Viele Menschen sind enttäuscht, wenn andere nicht ihren Erwartungen entsprechen. Doch wenn man von anderen immer zuviel verlangt, ist das ungesund, sowohl für einen selbst als auch für die anderen. Falls es Ihnen auch so geht, dass Sie oft von Ihren Angehörigen oder sogar Fremden enttäuscht werden, kann es vielleicht daran liegen, dass Sie unrealistische Vorstellungen davon haben, wie sich die anderen verhalten sollten?

Den vollständigen Artikel lesen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen

Ist das das Ende der Welt, so wie wir sie kennen?

Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben die Regierungen auf der ganzen Welt beispiellose Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Die unglaublich schnell getroffenen Regelungen haben fast alle Bereiche unseres Lebens betroffen.

Den vollständigen Artikel lesen

Denken Sie zu viel nach – oder zu wenig

Denken Sie zu viel nach – oder zu wenig?

Haben Sie das Gefühl, zu viel nachzudenken? Oder handeln Sie manchmal zu schnell, ohne die Folgen zu beachten? Erfahren Sie hier mehr darüber!

Den vollständigen Artikel lesen

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

In unserem Alltag bekommen wir manchmal gar nicht mit, wie die Tage und Nächte verrinnen. Doch ist das Leben keine Generalprobe!

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht