Bachblüten Therapie

Bachblütenmischung Nr. 41

Inhalt 50 ml

  • Für eine ganze Kur

Sofort lieferbar
GRATIS Lieferung ab € 30.00

inkl. Mwst.

Leiden Sie unter einem sexuellen Burnout?

Leiden Sie unter einem sexuellen Burnout

Oft hört man heutzutage Berichte über sexuellen Burnout. Stress auf der Arbeit, soziale Distanzierung während der Pandemie und ständig wachsende Anforderungen im Familienalltag können zu einem Verlust des Interesses an Sex führen. Hinzu kommt der Alltagsstress, der dazu führt, dass sich unser Sexualleben manchmal anfühlt wie lästige Routine.


Die Lockdowns haben den sexuellen Burnout bei vielen Menschen noch verstärkt. Heimarbeit bedeutete für viele Paare, ständig zusammen zu sein, weshalb man seinen Partner oder seine Partnerin auch nur selten vermisst hat. Lebt man mit Angehörigen oder Kindern in einem Haus, gibt es ohnehin nur wenig freie Zeit für Intimität. Bei Paaren, die nicht zusammenleben, wurde das romantische Dinner aufgrund der Pandemie oft nur ein distanzierter Spaziergang im Park.

Falls Sie auch unter Problemen leiden wie einer erektilen Dysfunktion, weniger Orgasmen oder dem Verlust der Libido, dann sind Sie vielleicht auch von einem sexuellen Burnout betroffen.

1. Idealerweise möchte ich Sex haben:

a. Täglich

b. Mehrmals pro Woche

c. Alle ein oder zwei Wochen

d. Einmal monatlich

2. Wenn ich gestresst bin, dann bedeutet das für meine Libido:

a. Keine Veränderung

b. Sie nimmt ab, aber ich kann Sex immer noch genießen

c. Sie sinkt

d. Sie verschwindet

3. Wie geht es Ihnen gesundheitlich?

a. Ich fühle mich geistig und mental fit

b. Ich bin okay, aber ich nehme Medikamente wegen gesundheitlicher Probleme

c. Es fehlt mir an Energie wegen schlechter Ernährung und wenig Sport

d. Ich leide unter chronischen Gesundheitsproblemen

4. Wie steht es um Ihre Beziehung?

a. Überwiegend großartig

b. Unsere Kommunikation lässt manchmal zu wünschen übrig

c. Es scheint in letzter Zeit so zu sein, dass wir uns voneinander entfernen

d. Wir sind beide nicht glücklich

5. Wie geht es Ihrem Körper?

a. Ich bin dankbar dafür, was er leisten kann

b. Trotz des Alterns fühle ich mich wohl in meiner Haut

c. Ich vermisse meinen Körper von früher

d. Es fühlt sich an wie ein fremder Körper

6. …Und Ihre sexuellen Fantasien ?

a. Ich habe viele davon, manche entdecke ich alleine, andere mit meinem Partner/meiner Partnerin

b. Wenn ich gestresst bin, habe ich keinerlei Fantasien mehr

c. Ich habe keine Zeit dafür, mein Leben ist ohnehin schon zu kompliziert

d. Sexuelle Fantasien behalte ich mir für mich selbst vor

7. Orgasmen:

a. Machen mir Spaß, habe ich regelmäßig

b. Es braucht meist eine Weile

c. Ein Orgasmus steht für mich bei körperlicher Liebe nicht im Vordergrund

d. Ich habe keine Orgasmen

 

Überwiegend a) :

Glückwunsch! Sie leiden definitiv nicht an sexuellem Burnout! Im Gegenteil, Sie haben eine kraftvolle, gesunde Libido, sind in guter geistiger und körperlicher Verfassung und Sie wissen, was Sie sexuell bevorzugen.

Überwiegend b) :

Ihre Libido verändert sich, was manchmal durch hormonelle oder chemische Ursachen ausgelöst wird. Bei Drogen und Alkohol wissen die meisten um die möglichen sexuellen Nebenwirkungen, doch auch verschreibungspflichtige Medikamente haben ähnliche Effekte. Sie sollten mit Ihrem Arzt darüber sprechen, falls Sie vermuten, dass Ihre Medikamente hier eine Rolle spielen.

Schlechte Konzentrationsfähigkeit und Streitereien mit Partner oder Partnerin können ebenfalls das Verlangen bremsen. Körperliche Nähe kann helfen, die Bindungen zu stärken und Konflikte gemeinsam zu lösen. Umarmen Sie sich das nächste Mal, anstatt sich zu streiten! Durch Umarmung könne beide Partner sich beruhigen, herunterkommen und so finden Sie leichter wieder zusammen.

Überwiegend c) :

Ihr Sexualtrieb ist auf dem Rückzug. Sie wissen noch, wie es sich anfühlt, aber Sie haben zu viel um die Ohren.

Nehmen Sie sich die Zeit, sich neu zu entdecken und Ihren Körper. Versuchen Sie herauszufinden, was Sie antörnt: ob ein erotischer Film, eine schnulziges Buch oder ein neues Sexspielzeug.

Sie sollten sich gemeinsam regelmäßig zu Sex verabreden, selbst wenn es nicht immer klappt. Geben Sie sich einen Ruck, Sie werden überrascht sein wie gut es funktionieren kann.

Die Bachblütenmischung Nr. 41 kann ebenfalls helfen, die Libido zu stimulieren, Ängste abzubauen und mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Überwiegend d) :

Sie leiden unter einem sexuellen Burnout, ob aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Beziehungsproblemen. Die gute Nachricht lautet: Es ist nur vorübergehend. Falls Sie schon lange keinen Sex mehr mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin gehabt haben, dann sollten Sie die Dinge langsam angehen.

Zunächst einmal sollten Sie mehr Zeit zusammen verbringen, ohne Sex. Massagen können helfen, sich gemeinsam sicher und entspannt zu fühlen, ohne Sex haben zu müssen. Doch wenn das Verlangen wieder erwacht ist, werden Sie es merken.

Wie man die Libido steigern kann

Bestimmte Substanzen vermeiden Auch wenn sie Entspannung und Erlösung versprechen, mindern Alkohol und Drogen die sexuelle Energie und die Kommunikation

Die richtige Ernährung Leckere Lebensmitteln mit luststeigernder Wirkung sind Eier, Nüsse, Brokkoli, Ingwer, dunkle Schokolade, Wassermelonen und natürlich auch Austern, die als Aphrodisiakum allgemein bekannt sind.

Machen Sie sich keine Sorgen es sei unnormal Es ist in einer Beziehung normal, nicht immer das gleiche Maß an Verlangen zu spüren. Vielmehr kommt es darauf an, herauszufinden, wie es für beide am besten ist. Es kommt nicht auf die Anzahl der Orgasmen an, sondern die Qualität der Beziehung.

Vermeiden Sie unnötigen Stress Natürlich ist das nicht immer einfach. Doch wo es möglich ist, sollten Sie Druck abbauen und Stress reduzieren.

Fazit

Achten Sie gut auf sich selbst und Ihre mentale und körperliche Gesundheit. Das ist wie im Flugzeug: Sie müssen sich erst selbst helfen, bevor Sie es bei anderen können. Es ist normal für sexuellen Burnout, dass man Ängste entwickelt. Doch der wichtigste Schritt weg davon ist das Wiederentdecken des eigenen Körpers sowie der Partnern bzw. des Partners.

 

Quellen:

https://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12889-021-12390-4

https://www.nhs.uk/conditions/loss-of-libido/

Verfasser: Tom Vermeersch ()

Tom Vermeersch

Tom Vermeersch ist ein staatlich anerkannter Psychologe und Bachblütenexperte mit über 30 Jahren Erfahrung.

Weitere Artikel

5 kleine Angewohnheiten, die Ihr Sexualleben verbessern

Ständig wird uns gesagt, welches neue Superfood-Lebensmittel wir essen sollen oder was der neueste Trend im Fitnesssport sei, um ein besseres Leben zu haben. Und dann wird eine Woche später schon wieder etwas Neues verkündet. 

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Sind Sie ausreichend belastbar? Machen Sie den Test!

Sind Sie genügend belastbar, um der Welt standzuhalten? Machen Sie unseren Test und finden Sie heraus, wie sehr Sie belastbar sind. Lesen Sie auch unsere Tipps, wie man mental belastbarer werden kann.

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Stress kann gut und schlecht sein, es kommt immer auf die Herangehensweise an. Doch zu viel Stress kann gefährlich werden. Hier mehr über Stress erfahren!

Weniger Liebesleben?

Weniger Liebesleben? Ihr Liebesleben wird weniger, seit Sie ein mittleres Alter erreicht haben, verheiratet sind oder mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin schon lange zusammen sind – stimmt das? Bei manchen nimmt das Liebesleben schon in den Zwanzigern oder Dreißigern ab. Warum? Hier weiterlesen!

Leiden Sie unter einem sexuellen Burnout?

Leiden Sie unter einem sexuellen Burnout?
Leiden Sie unter einem sexuellen Burnout

Oft hört man heutzutage Berichte über sexuellen Burnout. Stress auf der Arbeit, soziale Distanzierung während der Pandemie und ständig wachsende Anforderungen im Familienalltag können zu einem Verlust des Interesses an Sex führen. Hinzu kommt der Alltagsstress, der dazu führt, dass sich unser Sexualleben manchmal anfühlt wie lästige Routine.

Bachblütenmischung Nr. 41: Libido

Die Bachblütenmischung Nr. 41 hilft dabei:

  • Mehr Lust auf Zweisamkeit zu haben
  • An sich selbst zu glauben und weniger Zweifel zu haben
  • Sich zu entspannen und innerlich gelöster zu sein
  • Stress zu reduzieren
  • Mehr Mut aufzubringen
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 41 helfen kann

Die Lockdowns haben den sexuellen Burnout bei vielen Menschen noch verstärkt. Heimarbeit bedeutete für viele Paare, ständig zusammen zu sein, weshalb man seinen Partner oder seine Partnerin auch nur selten vermisst hat. Lebt man mit Angehörigen oder Kindern in einem Haus, gibt es ohnehin nur wenig freie Zeit für Intimität. Bei Paaren, die nicht zusammenleben, wurde das romantische Dinner aufgrund der Pandemie oft nur ein distanzierter Spaziergang im Park.

Falls Sie auch unter Problemen leiden wie einer erektilen Dysfunktion, weniger Orgasmen oder dem Verlust der Libido, dann sind Sie vielleicht auch von einem sexuellen Burnout betroffen.

1. Idealerweise möchte ich Sex haben:

a. Täglich

b. Mehrmals pro Woche

c. Alle ein oder zwei Wochen

d. Einmal monatlich

2. Wenn ich gestresst bin, dann bedeutet das für meine Libido:

a. Keine Veränderung

b. Sie nimmt ab, aber ich kann Sex immer noch genießen

c. Sie sinkt

d. Sie verschwindet

3. Wie geht es Ihnen gesundheitlich?

a. Ich fühle mich geistig und mental fit

b. Ich bin okay, aber ich nehme Medikamente wegen gesundheitlicher Probleme

c. Es fehlt mir an Energie wegen schlechter Ernährung und wenig Sport

d. Ich leide unter chronischen Gesundheitsproblemen

4. Wie steht es um Ihre Beziehung?

a. Überwiegend großartig

b. Unsere Kommunikation lässt manchmal zu wünschen übrig

c. Es scheint in letzter Zeit so zu sein, dass wir uns voneinander entfernen

d. Wir sind beide nicht glücklich

5. Wie geht es Ihrem Körper?

a. Ich bin dankbar dafür, was er leisten kann

b. Trotz des Alterns fühle ich mich wohl in meiner Haut

c. Ich vermisse meinen Körper von früher

d. Es fühlt sich an wie ein fremder Körper

6. …Und Ihre sexuellen Fantasien ?

a. Ich habe viele davon, manche entdecke ich alleine, andere mit meinem Partner/meiner Partnerin

b. Wenn ich gestresst bin, habe ich keinerlei Fantasien mehr

c. Ich habe keine Zeit dafür, mein Leben ist ohnehin schon zu kompliziert

d. Sexuelle Fantasien behalte ich mir für mich selbst vor

7. Orgasmen:

a. Machen mir Spaß, habe ich regelmäßig

b. Es braucht meist eine Weile

c. Ein Orgasmus steht für mich bei körperlicher Liebe nicht im Vordergrund

d. Ich habe keine Orgasmen

 

Überwiegend a) :

Glückwunsch! Sie leiden definitiv nicht an sexuellem Burnout! Im Gegenteil, Sie haben eine kraftvolle, gesunde Libido, sind in guter geistiger und körperlicher Verfassung und Sie wissen, was Sie sexuell bevorzugen.

Überwiegend b) :

Ihre Libido verändert sich, was manchmal durch hormonelle oder chemische Ursachen ausgelöst wird. Bei Drogen und Alkohol wissen die meisten um die möglichen sexuellen Nebenwirkungen, doch auch verschreibungspflichtige Medikamente haben ähnliche Effekte. Sie sollten mit Ihrem Arzt darüber sprechen, falls Sie vermuten, dass Ihre Medikamente hier eine Rolle spielen.

Schlechte Konzentrationsfähigkeit und Streitereien mit Partner oder Partnerin können ebenfalls das Verlangen bremsen. Körperliche Nähe kann helfen, die Bindungen zu stärken und Konflikte gemeinsam zu lösen. Umarmen Sie sich das nächste Mal, anstatt sich zu streiten! Durch Umarmung könne beide Partner sich beruhigen, herunterkommen und so finden Sie leichter wieder zusammen.

Überwiegend c) :

Ihr Sexualtrieb ist auf dem Rückzug. Sie wissen noch, wie es sich anfühlt, aber Sie haben zu viel um die Ohren.

Nehmen Sie sich die Zeit, sich neu zu entdecken und Ihren Körper. Versuchen Sie herauszufinden, was Sie antörnt: ob ein erotischer Film, eine schnulziges Buch oder ein neues Sexspielzeug.

Sie sollten sich gemeinsam regelmäßig zu Sex verabreden, selbst wenn es nicht immer klappt. Geben Sie sich einen Ruck, Sie werden überrascht sein wie gut es funktionieren kann.

Die Bachblütenmischung Nr. 41 kann ebenfalls helfen, die Libido zu stimulieren, Ängste abzubauen und mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Überwiegend d) :

Sie leiden unter einem sexuellen Burnout, ob aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Beziehungsproblemen. Die gute Nachricht lautet: Es ist nur vorübergehend. Falls Sie schon lange keinen Sex mehr mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin gehabt haben, dann sollten Sie die Dinge langsam angehen.

Zunächst einmal sollten Sie mehr Zeit zusammen verbringen, ohne Sex. Massagen können helfen, sich gemeinsam sicher und entspannt zu fühlen, ohne Sex haben zu müssen. Doch wenn das Verlangen wieder erwacht ist, werden Sie es merken.

Wie man die Libido steigern kann

Bestimmte Substanzen vermeiden Auch wenn sie Entspannung und Erlösung versprechen, mindern Alkohol und Drogen die sexuelle Energie und die Kommunikation

Die richtige Ernährung Leckere Lebensmitteln mit luststeigernder Wirkung sind Eier, Nüsse, Brokkoli, Ingwer, dunkle Schokolade, Wassermelonen und natürlich auch Austern, die als Aphrodisiakum allgemein bekannt sind.

Machen Sie sich keine Sorgen es sei unnormal Es ist in einer Beziehung normal, nicht immer das gleiche Maß an Verlangen zu spüren. Vielmehr kommt es darauf an, herauszufinden, wie es für beide am besten ist. Es kommt nicht auf die Anzahl der Orgasmen an, sondern die Qualität der Beziehung.

Vermeiden Sie unnötigen Stress Natürlich ist das nicht immer einfach. Doch wo es möglich ist, sollten Sie Druck abbauen und Stress reduzieren.

Fazit

Achten Sie gut auf sich selbst und Ihre mentale und körperliche Gesundheit. Das ist wie im Flugzeug: Sie müssen sich erst selbst helfen, bevor Sie es bei anderen können. Es ist normal für sexuellen Burnout, dass man Ängste entwickelt. Doch der wichtigste Schritt weg davon ist das Wiederentdecken des eigenen Körpers sowie der Partnern bzw. des Partners.

 

Quellen:

https://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12889-021-12390-4

https://www.nhs.uk/conditions/loss-of-libido/


Marie Pure

Weitere Artikel


5 kleine Angewohnheiten, die Ihr Sexualleben verbessern

5 kleine Angewohnheiten, die Ihr Sexualleben verbessern

Ständig wird uns gesagt, welches neue Superfood-Lebensmittel wir essen sollen oder was der neueste Trend im Fitnesssport sei, um ein besseres Leben zu haben. Und dann wird eine Woche später schon wieder etwas Neues verkündet. 

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung

Riskieren Sie mit Ihrem Sexualleben Ihre Beziehung?

Sexuelle Begierde ist eine komplexe Interaktion aus Hormonen, Emotionen und Wohlbefinden. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie Sie, dann ist das vermutlich nicht als Zurückweisung Ihrer Person gemeint. Darum sollte man so verständnisvoll wie möglich miteinander umgehen, wenn es um unterschiedliche Libido geht.

Den vollständigen Artikel lesen

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Die 5 sinnlosesten Gründe, um an sich selbst zu zweifeln

Es passiert uns immer wieder: wir zweifeln an uns selbst. Wir machen uns Sorgen um Entscheidungen und um die Zukunft und was diese bringen mag. Manchmal haben wir einfach das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Sind Sie ausreichend belastbar Machen Sie den Test!

Sind Sie ausreichend belastbar? Machen Sie den Test!

Sind Sie genügend belastbar, um der Welt standzuhalten? Machen Sie unseren Test und finden Sie heraus, wie sehr Sie belastbar sind. Lesen Sie auch unsere Tipps, wie man mental belastbarer werden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum nicht ich

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Warum ein Leben ohne Herausforderungen nicht erfüllend ist

Stress kann gut und schlecht sein, es kommt immer auf die Herangehensweise an. Doch zu viel Stress kann gefährlich werden. Hier mehr über Stress erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Weniger Liebesleben

Weniger Liebesleben?

Weniger Liebesleben? Ihr Liebesleben wird weniger, seit Sie ein mittleres Alter erreicht haben, verheiratet sind oder mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin schon lange zusammen sind – stimmt das? Bei manchen nimmt das Liebesleben schon in den Zwanzigern oder Dreißigern ab. Warum? Hier weiterlesen!

Den vollständigen Artikel lesen

Bachblüten sind kein Medikament sondern harmlose Pflanzenextrakte, die man nimmt, um die Gesundheit zu stärken.

© 2024 Mariepure - Webdesign Publi4u

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht