6 Tipps, um beim Trainieren durchzuhalten

6 Tipps, um beim Trainieren durchzuhalten
trainieren

Haben Sie auch vor einer Weile begonnen, Sport zu treiben? Und wie läuft es jetzt? Sind Sie immer noch so enthusiastisch wie vor einigen Monaten? Oder haben Sie schon aufgegeben? Verzweifeln Sie nicht, Sie sind bestimmt nicht der bzw. die Einzige mit dem Problem, dass die Motivation nach einer Weile nachlässt.

Warum ist es so schwer, beim Trainieren durchzuhalten?

Es gibt viele Gründe, das Training zu vernachlässigen. Schlechtes Wetter, zu viel Arbeit, andere Hobbys, die auf einen warten. Es ist kaum verwunderlich, immer eine neue Ausrede zu finden, warum man nicht weiter trainiert. Gerade wenn man erst damit begonnen hat, fällt es einem besonders schwer. Denn erst nach einer Weile spürt man die Fortschritte. Doch selbst wenn man so weit kommt, packen die meisten Menschen die Trainingssachen schon bald wieder in den Schrank.

Tipps zum Durchhalten beim Trainieren

Hier sind ein paar Tipps, die es Ihnen leichter machen, beim Trainieren durchzuhalten:

  1. Beginnen Sie Schritt für Schritt. Typischerweise stolpern angehende Sportler schnell über ihren eigenen Enthusiasmus. Einerseits tut einem dann nach dem Training alles weh, andererseits besteht das Risiko von Verletzungen. Hinzu kommt die zunehmende Erschöpfung, die einen schnell aufgeben lässt. Achten Sie also darauf, es nicht zu übertreiben.  

  2. Setzen Sie sich regelmäßige Trainingszeiten. So, wie wenn Sie immer zur gleichen Zeit zur Arbeit gehen. Bei jedem Menschen ist der ideale Zeitpunkt ein anderer, manche betreiben lieber morgens Sport, wovor es anderen wiederum graut. Manche treiben lieber nach der Arbeit Sport, während es sich andere Leute dann lieber auf dem Sofa bequem machen. 

  3. Wählen Sie die Sportart aus, die Ihnen Spaß macht.

  4. Schaffen Sie Abwechslung. Vielleicht gefallen Ihnen ja mehrere Sportarten? Wenn man Abwechslung hat, kommt nicht so schnell Langeweile auf.

  5. Einen Tag pausieren. Geben Sie Ihrem Körper die Gelegenheit, sich auszuruhen. Darum ist es nicht verkehrt, mal einen Tag zu pausieren. Machen Sie danach aber gleich weiter, sonst sinkt die Hürde, gleich ganz aufzugeben. 

  6. Suchen Sie sich Mitstreiter! Alleine trainieren ist immer langweiliger, als in Gesellschaft. Darüber hinaus entsteht mit anderen zusammen eine Gruppendynamik, die einen beim Durchhalten unterstützen kann.

Und falls Sie aufgrund dieser Tipps wirklich besser durchhalten, vergessen Sie nicht, sich auch hin und wieder dafür zu belohnen!


Marie Pure

Weitere Artikel


Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Was tun, wenn die Leidenschaft schwindet

Was tun, wenn die Leidenschaft schwindet?

Warum fühlt man am Beginn einer Beziehung die Schmetterlinge im Bauch, und wie kann man in einer langfristigen Beziehung glücklich bleiben, wenn die Leidenschaft mit der Zeit schwindet?

Den vollständigen Artikel lesen

Fehler als Elternteil

Fehler als Elternteil

Können wir wirklich aus unseren Fehlern lernen und eine starke, gesunde emotionale Bindung mit unseren Kindern entwickeln? Um ein paar Problemfelder zu identifizieren, haben wir eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler von Eltern erstellt.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

5 Anzeichen einer narzisstischen Störung

Über das Wort Narzissmus wird in letzter Zeit häufiger gesprochen, doch was heißt das eigentlich? Man benutzt es, um besonders ichbezogene und eitle Personen zu beschreiben. Doch dabei geht es nicht Selbstliebe.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht