Wie man Narzissten widersteht

Wie man Narzissten widersteht
Wie man Narzissten widersteht

Ob es um den eigenen Partner geht oder um einen Mitbewohner: Das Zusammenleben mit Narzissten kann sehr herausfordernd sein. Kann man das nicht besser machen? Oder sollte man lieber das Weite suchen?

Was darauf hinweist, dass man mit einem Narzissten zusammenlebt

Wir alle denken zuerst an uns selbst, doch bei Narzissten spielen die eigenen Bedürfnisse eine ganz andere Rolle. Manchmal ist es leicht, Narzissten als solche zu erkennen, doch bei verdecktem Narzissmus kann das deutlich schwerer sein. Das Verhalten von Narzissten ist oft verletzend und verwirrend für Nahestehende. Folgende Anzeichen können darauf hinweisen, dass Sie mit einem Narzissten zusammenleben:

  • Mangel an Mitgefühl
  • Selbstherrlichkeit und eine Tendenz dazu, eigene Erfolge überzubewerten.
  • Niemals eigene Fehler zugeben, es sei denn, das geschieht zum eigenen Vorteil.
  • Überreaktion bei kleinster Kritik und die Angewohnheit, andere für die eigenen Fehler verantwortlich zu machen
  • Lügen, Manipulation und Misshandlung selbst eigenen Angehörigen gegenüber, um eigene Ziele zu erreichen

persönliche bachblütenmischung

Persönliche Bachblütenmischung :

  • Persönliche Zusammenstellung
  • Abgestimmt auf Ihren Charakter
  • Durch Tom Vermeersch persönlich ausgewählte Bachblüten
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblütenmischung - Wizard helfen kann

Wie man mit Narzissten umgehen sollte

Wenn Sie mit einem Narzissten oder einer Narzisstin zusammenleben, dann ist das vermutlich sehr stressig, erschöpfend und beeinträchtigend für die eigene, seelische Gesundheit. Wer jedoch versteht, wie Narzissten ticken, kann besser mit ihnen umgehen und auch mehr auf sich selbst achten. Im Folgenden dazu ein paar Tipps:  

Nehmen Sie es nicht persönlich

Narzissten können ihr Verhalten nicht ändern ohne professionelle Hilfe. Oft geht eine narzisstische Persönlichkeitsstörung auf ein Trauma zurück, Misshandlungen im Kindesalter oder Entwicklungsstörungen. Dennoch fühlen sich die narzisstischen Verhaltensweisen wie Manipulation oder Erpressung wie persönliche Angriffe an.

Sie können einen Narzissten oder eine Narzisstin nur dazu ermuntern, eine Therapie zu machen. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass nur die Betroffenen selbst die Verantwortung für ihr Verhalten tragen. Sie haben damit nichts zu tun und können nichts für die Handlungen der anderen.

Setzen Sie klare Grenzen

Setzen Sie klar und unmissverständlich Grenzen dahingehend, was Sie zu akzeptieren bereit sind in der Beziehung. Beispielsweise könnten Sie Grobheit oder Beleidigungen in Gesprächen ablehnen. Kommt es dennoch dazu, streiten Sie nicht, sondern beenden Sie einfach das Gespräch und gehen Sie weg.

Es ist unverzichtbar, dass Sie Ihre Grenzen deutlich machen und auf Verletzungen umgehend reagieren.

Die Bachblütenmischung Nr. 77 kann Ihnen helfen, durchsetzungsfähiger zu werden und widerstandsfähiger, um so auch besser „Nein!“ sagen können.

Wenn Sie nicht nachgeben, wird man Sie beim nächsten Mal ernst nehmen. Doch ist das ein ständiger Prozess, bei dem Sie Ihr Gegenüber immer wieder darauf hinweisen werden müssen, welche Verhaltensweisen Sie nicht tolerieren können.

Gaslighting

Narzissten bedienen sich oft einer Form der Manipulation, die sich Gaslighting nennt. Dabei wird die Realität oder die Vergangenheit derart verdreht, dass man an sich selbst zu zweifeln beginnt.

Da wird einfach abgestritten, irgendwas gesagt oder getan zu haben. Oder man beschuldigt Sie, überreagiert oder die Situation missverstanden zu haben, einen vermeintlichen Witz in den falschen Hals gekriegt zu haben und Ähnliches.

Der Umgang mit Gaslighting ist nicht einfach, da oft ein Wort gegen das andere steht. Hat man Zeugen dabei, ist die Situation einfacher, und etwas schriftlich festzuhalten ist ebenfalls ein guter Tipp für wichtige Gespräche. 

Bemerkt man Gaslighting, sollte man sofort reagieren und klarstellen, wie wenig man dieses Verhalten tolerieren kann.

Das eigene Selbstbewusstsein stärken

Narzissten steigern ihr eigenes Selbstwertgefühl, indem sie andere heruntermachen. Darum ist eine der größten Herausforderungen im Zusammenleben mit Narzissten, ein gesundes Selbstvertrauen zu bewahren. 

Nicht nur Leute mit geringem Selbstwertgefühl können Narzissten zum Opfer fallen. Anfangs verfällt man ihrem Charme und ihrem Charisma. Doch sobald man die Person besser kennenlernt, kann man diese Verhaltensweisen besser einordnen. Also achten Sie darauf, sich ein gesundes Selbstvertrauen zu bewahren, um mit den verletzenden narzisstischen Eigenschaften besser umgehen zu können. Seien Sie nett zu sich selbst, vergeben Sie sich Ihre eigenen Fehler und reden Sie positiv mit sich selbst.   

Mit anderen reden

Suchen Sie sich Hilfe bei Menschen, die Ihnen nahestehen. Es kann eine große Herausforderung sein, mit einem Narzissten oder einer Narzisstin zusammen zu leben und seine eigene Identität dabei nicht zu verlieren. Deshalb sollten Sie sich mit Menschen umgeben, die für Sie da sind und Sie akzeptieren, wie Sie sind. Verständnisvolle Freunde zu haben hilft dabei, den Stress aus der Beziehung mit dem Narzissten besser zu verarbeiten.  

Narzissten verlassen

Falls Sie wegen eines Narzissten unter Ängsten leiden und Ihren Alltag nicht mehr meistern können, dann kann es Zeit sein zu gehen. Weiterhin zusammenzubleiben mit einer Person, die unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet, kann Ihr mentales Wohlbefinden ernsthaft schädigen. Ist die Beziehung erst einmal toxisch oder abusiv geworden, ist Hilfe unverzichtbar. Sprechen Sie mit Freunden, Familie oder einem Therapeuten.

Fazit

Es ist nicht leicht, mit Narzissten zusammenzuleben. Das kann ermüdend und stressig sein, doch auf sich selbst aufzupassen ist wichtig, damit Sie innerlich stark und gesund bleiben.

Sie dürfen narzisstisches Verhalten niemals persönlich nehmen – Sie sind nicht das Problem! Stattdessen sollten Sie klare Grenzen setzen, Ihr Selbstbild pflegen und sich Hilfe von anderen holen.

Am Ende müssen Sie auf Ihr Bauchgefühl hören. Sie müssen nicht in einer Beziehung bleiben, in der Sie unglücklich sind. Oft ist es nämlich für das eigene mentale Wohlbefinden das Beste, einfach zu gehen.


Quellen:

https://www.helpguide.org/articles/mental-disorders/narcissistic-personality-disorder.htm

https://www.webmd.com/mental-health/narcissism-symptoms-signs

https://www.psychologytoday.com/gb/basics/narcissism


Marie Pure

Weitere Artikel


Fakt oder Fiktion Ist das wirklich gesund

Fakt oder Fiktion? Ist das wirklich gesund?

Es gibt so viele widersprüchliche Empfehlungen zur Gesundheit, die einen verwirren. Einmal wird gesagt, Butter sei ungesund und Margarine sei besser. Im nächsten Jahr soll es dann plötzlich umgekehrt sein. In einem Artikel wird geschrieben, Joggen sei ungesund für die Gelenke. Im nächsten Artikel steht dann, es sei vielmehr sehr gesund, da es die Knochen stärken würde.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Schluss mit der Aufschieberitis – Jetzt können Sie loslegen!

Lesen Sie hier ein paar Tipps, um endlich die Herausforderung angehen zu können, die Sie schon so lange aufschieben. Hier weiterlesen und mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht

Haben Sie schon mal an Yoga gedacht? Die Vorteile davon, Yoga zu machen

Schon mal an Yoga gedacht? Yoga zu machen hat viele Vorteile. Es hat einen ganzheitlichen Ansatz, von dem Sie körperlich, emotional und mental profitieren.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Schluss mit den Sorgen - Leben Sie jetzt!

Viele Leute verbringen so viel Zeit damit, die Vergangenheit zu bedauern und sich Sorgen um die Zukunft zu machen. Doch das ist es nicht wert! Selbst was gestern passiert ist, spielt heute keine Rolle mehr! Lassen Sie die Vergangenheit hinter sich, kümmern Sie sich nicht um die Zukunft, sondern machen Sie das Beste aus jedem Moment.

Den vollständigen Artikel lesen

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man Sie mehr wertschätzt

Wie man Sie mehr wertschätzt

Sie fühlen sich, als nehmen alle anderen Sie als selbstverständlich an? Ob Sie nachts noch an der Präsentation sitzen oder Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin ein großes Geburtstagsessen organisieren – Es ist schön, wenn andere die Bemühungen schätzen können. Doch was ist, wenn es niemand wirklich merkt, dann fühlt man sich zu wenig wertgeschätzt.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht