Probleme mit dem Einschlafen? Hilft Schäfchenzählen wirklich?

Probleme mit dem Einschlafen? Hilft Schäfchenzählen wirklich?
Probleme mit dem Einschlafen Hilft Schäfchenzählen wirklich

Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Schlaf. Doch viele von uns bekommen nicht ausreichend guten Schlaf. Vielleicht haben Sie auch schon einmal ausprobiert, Schäfchen zu zählen, um einschlafen zu können.

Die Vorstellung vorbeiziehender Schafe, eines nach dem anderen, beruhigt das Gemüt und vielen Menschen hilft das beim Einschlummern. Doch ist Schäfchenzählen wirklich der beste Tipp zum Einschlafen oder was gibt es sonst noch?

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass jeder Fünfte gelegentlich verschreibungspflichtige Schlafmittel nutzt, um einzuschlafen, und das trotz der benebelnden Wirkung am Tag danach. Andere greifen zu Alkohol im Irrglauben, dies würde helfen, einen guten Nachtschlaf zu haben.

Ob man nun nicht gut einschlafen kann, zu wenig oder nicht gut genug schläft, und dann erschöpft am Tag darauf ist, der erste Schritt zu einer Besserung ist eine ausreichende Schlafhygiene. Das bezeichnet Angewohnheiten und Routinen, die dabei helfen, nachts besser zu schlafen. Hier sind ein paar Tipps zu einer guten Schlafhygiene:

Bachblütenmischung Nr. 87: Schlaflösigkeit

Die Bachblütenmischung Nr. 87 hilft dabei :

  • Eine friedliche Nachtruhe zu haben
  • Weniger zu grübeln und ruhiger zu werden
  • Sich weniger Sorgen machen
  • Seine Grenzen zu kennen und Übermüdung vorzubeugen
  • Innere Ruhe und Frieden zu haben
  • Gelassen und gelöst zu sein
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 87 helfen kann

Tipps zur Schlafvorbereitung

Eine ruhige, entspannende Routine vor dem Schlafengehen hilft, die Gedanken zu beruhigen und den Körper auf den Schlaf vorzubereiten.

Schaffen Sie sich einen angenehmen Schlafraum

Es ist wichtig, das Schlafzimmer dunkel zu halten, nutzen Sie dafür auch Jalousien, wenn es nötig ist. Auch sollte das Schlafzimmer ruhig und angenehm temperiert sein (zwischen 15° und 18° C ist für die meisten Menschen ideal). Gönnen Sie sich ruhig auch mal neue Bettwäsche oder eine Matratze, wenn die alte schon durchgelegen ist. Nehmen Sie niemals Arbeit mit ins Schlafzimmer und nutzen Sie diesen Raum, wenn möglich, ausschließlich zum Schlafen oder für Sex. Jede andere Tätigkeit wird Ihr Gehirn beschäftigt halten und so fällt es schwerer, einzuschlafen.    

Stehen Sie nicht zu spät auf

Stellen Sie sich am besten auch an Wochenenden den Wecker, um möglichst immer zur selben Uhrzeit aufzustehen. Das hilft, nicht zu verschlafen und hilft dem Körper, seinen Schlafrhythmus einzuhalten. Wenn Sie am Wochenende ausschlafen, weil Sie unter der Woche zu wenig geschlafen haben, dann werden Sie am Abend danach nur schwer einschlafen können.

Schalten Sie alle Bildschirme aus

Schalten Sie alle Geräte etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen aus. Tablet, Handy, Laptop usw. emittieren blaues Licht, welches sich auf die körpereigene Melatonin-Produktion auswirkt. Das ist das Hormon, was uns müde fühlen lässt. Falls es nicht anders geht, dann stellen Sie den Bildschirm so ein, dass er ein warmes, gelbes Licht ausstrahlt – das wirkt sich nicht so stark auf den Körper aus.

Gehen Sie nicht in Bett, wenn Sie noch nicht richtig müde sind

Hören Sie auf Ihren Körper! Zu manchen Zeiten in der Nacht fühlt man sich müder als zu anderen. Wenn Sie ins Bett gehen während Ihr Gehirn noch aktiv ist, werden Sie nicht so schnell einschlafen können. Stattdessen sollten Sie Entspannungstechniken wie Yoga oder Atemübungen machen, bevor Sie zu Bett gehen. Falls Sie sich über etwas sorgen, dann nutzen Sie eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen als „Sorgenzeit“. Schreiben Sie alles auf ein Stück Papier, was Sie beschäftigt – und werfen Sie es danach weg. Das hilft dabei, den Kopf frei zu bekommen, um so besser schlafen zu können.

Eine gute Schlafhygiene beginnt rechtzeitig

Was Sie tagsüber tun, wirkt sich auch auf Ihren Nachschlaf aus. Also befolgen Sie diese Tipps, um schon bald besser schlafen zu können.

Wenig oder kein Koffein

Koffein stimuliert das Gehirn und hilft uns, wach zu bleiben. Schon ein paar Tassen tagsüber können verhindern, dass man abends müde wird. Genauso gut wie koffeinfreie Kaffees und Tees sind Kräutertees aus Kamille, Ingwer oder Pfefferminz.

Früher am Tag Sport treiben

Sport hilft beim Schlafen, doch manche Menschen haben Probleme mit dem Einschlafen, wenn sie zu spät abends noch Sport machen, also versuchen Sie, zeitlich etwas früher am Tag Sport zu treiben.

Wenig oder keinen Alkohol trinken

Alkohol kann helfen, schneller einzuschlafen, doch kann er auch den Schlafrhythmus durcheinander bringen. Zum Beispiel fällt man zunächst in tiefen Schlaf, wacht dann aber nach ein paar Stunden wieder auf und kann nicht mehr einschlafen. Spät abends noch Alkohol zu trinken kann auch dazu führen, dass man nachts aufstehen muss, um zur Toilette zu gehen.

Essen Sie nicht zu spät abends

Eine schwere Mahlzeit kurz vor dem Schlafengehen kann am Einschlafen hindern. Manchen Menschen hilft es, in den letzten beiden Stunden vor dem Zubettgehen nichts mehr zu essen.

Lassen Sie gesundheitliche Probleme behandeln, die Sie vom Schlaf abhalten

Viele Erkrankungen wie Schlaf-Apnoe, können sich auf den Schlaf auswirken. In diesen Fällen wachen die Betroffenen nachts auf und haben das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Darum sollte man diese Probleme, ebenso wie Schmerzen oder Ängste, mit einem Arzt besprechen, um hier Abhilfe zu bekommen.

Was ist, wenn ich im Schichtdienst arbeite?

Manche Faktoren wirken sich auf den Schaf aus, ohne dass wir diese beeinflussen können. Schichtarbeit kann große Probleme verursachen, da man immer zu verschiedenen Zeiten ins Bett gehen muss. Dabei können manche Veränderungen helfen, wie beispielsweise das Vertauschen von Mahlzeiten, ein Nickerchen vor dem Schichtbeginn oder das Vermeiden von blauem Licht vor dem Schlafengehen.

Ich habe alle diese Tipps ausprobiert, aber ich kann immer noch nicht gut schlafen!

Wenn Sie unter Schlafproblemen leiden, dann kann die Bachblütenmischung Nr. 87 dabei helfen, Sorgen und Ängste zu reduzieren sowie innerlich ausgeglichener und ruhiger zu werden. So kann man leichter einschlafen und hat einen erholsameren Nachtschlaf.

Quellen:

https://www.nhs.uk/conditions/insomnia/

https://www.mind.org.uk/information-support/types-of-mental-health-problems/sleep-problems/about-sleep-and-mental-health/


Marie Pure

Weitere Artikel


12 einfache Methoden um gemocht zu werden

12 einfache Methoden um gemocht zu werden

Haben Sie auch schon bemerkt, dass manche Leute einfach sofort beliebt sind? Viele glauben, das liege an angeborenen Dingen wie gutes Aussehen, Talent oder sozialen Kompetenzen. Doch das ist ein Missverständnis. Es liegt an Ihnen selbst, ob die anderen Menschen Sie mögen, und dabei geht es vor allem um Selbstvertrauen, Selbstgewissheit und emotionale Intelligenz. Das können Sie tun, um bei anderen Menschen beliebter zu sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Anzeichen für das Abrutschen in einen Burnout

Erfahren Sie, wie man die Anzeichen von Stress erkennt und wie man einen Burnout vermeiden kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell

Beurteilen und stigmatisieren wir zu schnell?

Heutzutage scheint Jede/r irgendein mentales Leiden oder Lernprobleme zu haben. Doch sind wir vielleicht zu schnell mit unseren Urteilen – oder sind wir einfach nur wachsamer gegenüber solchen Problemen geworden? Dieser Artikel soll auf einige dieser Aspekte eingehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Selbst die klügsten Köpfe erleben Rückschläge!

Selbst die klügsten Köpfe erleben Rückschläge!

Wir alle möchten erfolgreich sein, doch viele Menschen haben Angst vor dem Scheitern und kommen deshalb nicht weiter. Ob es ums Abnehmen geht, eine Rucksacktour um die Welt oder ein neues Geschäft: Man muss akzeptieren können, dass man häufig scheitern kann und wird, bevor man erfolgreich ist.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Warum es für Veränderungen niemals zu spät ist

Oft denken die Leute, dieses wäre nichts für sie oder sie seien nicht gut genug für jenes. Dabei ist es nie zu spät, sich zu verändern. Hier mehr erfahren!

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man Narzissten widersteht

Wie man Narzissten widersteht

Ob es um den eigenen Partner geht oder um einen Mitbewohner: Das Zusammenleben mit Narzissten kann sehr herausfordernd sein. Kann man das nicht besser machen? Oder sollte man lieber das Weite suchen?

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

verleden-loslaten

Die Vergangenheit hinter sich lassen: 5 Tipps

Ein Leben mit schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit kann schwer auf einem lasten; und nicht nur auf der Stimmung, sondern generell auf dem Wohlergehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht