Machen Sie sich Sorgen um das neue Schuljahr?

Machen Sie sich Sorgen um das neue Schuljahr?
Machen Sie sich Sorgen um das neue Schuljahr

Es ist normal, dass Kinder keine große Lust haben, nach den Ferien wieder zur Schule zu müssen, doch wussten Sie schon, dass auch manche Eltern unter Trennungsangst leiden, wenn der Sommer zu Ende geht? Das kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, und manche Eltern fühlen sich regelrecht nervös, traurig oder deprimiert.

Warum leiden Eltern unter Trennungsangst?

Vielleicht fragen Sie sich, warum manche Eltern Trennungsangst befällt, sobald die Kinder wieder zur Schule müssen, während andere einfach froh sind, dass Ruhe und Frieden wieder in ihr Leben zurückkehrt. Die Gründe sind sicher verschieden und abhängig von der betreffenden Person, doch meistens machen sich die Eltern über mehrere Dinge Sorgen:

  • Dass es ihrem Kind nicht gut gehen würde
  • Dass sich das Kind nicht gut an die Schule gewöhnt
  • Man weniger Zeit zusammen verbringt
  • Man Teile der Entwicklung seines Kindes verpasst

Was kann man gegen seine Angstgefühle tun?

Wenn Sie die Angstgefühle über den bevorstehenden Schulbeginn Ihrer Kinder loswerden möchten, dann gibt es einige Dinge, die Sie ausprobieren können.

  1. Man muss verstehen, dass Abschied zum Leben dazugehört, und im Laufe des Lebens kommt man oft in die Situation. Denken Sie positiv! Ihr Kind muss lernen, auch ohne Sie klar zu kommen, und es braucht andere Menschen neben den eigenen Eltern. Also ist es wichtig, das Kind gehen zu lassen, um sich seine eigenen Beziehungen aufbauen zu können.

  2. Beschäftigen Sie sich und halten Sie sich in Bewegung. Jetzt könnte man die Schlafzimmer aufräumen oder andere Bereiche des Hauses. Stürzen Sie sich in Ihre eigene Arbeit, oder gehen Sie aus mit Freunden! Nutzen Sie Ihre Freizeit so, dass Sie nicht ständig an Ihr(e) Kind(er) denken müssen.

  3. Sprechen Sie mit anderen Eltern darüber. Vielleicht geht es denen ja ähnlich und sie freuen sich darüber, sich etwas gemeinsam mit Ihnen vorzunehmen.

  4. Lassen Sie Ihr Kind nichts spüren und kontrollieren Sie sich in den entscheidenden Momenten. Sagen Sie „Tschüss!“ und gehen Sie, ohne sich umzudrehen. Werden Sie nicht zu emotional, sonst schaut sich Ihr Kind dieses Verhalten von Ihnen ab.

  5. Machen Sie all die Dinge, die Sie den ganzen Sommer über schon erledigen wollten und wegen Ihres Kindes bzw. Ihrer Kinder nicht dazu gekommen sind. Gehen Sie zum Frisör, machen Sie einen Spaziergang, gehen Sie ins Freibad oder lesen Sie ein gutes Buch! Gönnen Sie sich Zeit für sich selbst! Es gibt dazu unzählige Möglichkeiten.

  6. Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie eine schöne Zeit haben während Ihr Kind in der Schule ist. Sie haben auch ein Recht darauf. Je mehr Sie das Leben genießen können, je zufriedener und glücklicher Sie sind, umso mehr können Sie für Ihr Kind da sein.   

  7. Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass Sie die Schlüsselmomente im Leben Ihres Kindes verpassen würden. Manchmal ist es besser, wenn das Kind mit anderen Menschen etwas Neues lernt. Es gibt auch Dinge, die Sie Ihrem Kind nicht beibringen können und diese sollten Sie lieber den Fachleuten überlassen. Denken Sie daran, was Sie selbst damals alles ohne Ihre Eltern geschafft haben. Bestimmt haben Sie Ihren Eltern danach stolz davon erzählt. Verweigern Sie Ihrem Kind nicht diesen tollen Moment voller Stolz und Glück!

  8. Denken Sie daran - Sie sind der bzw. die Erwachsene! Ihr Kind verlässt Sie nicht. Sie müssen als Eltern den nötigen Freiraum gewähren, den Ihr Kind für seine Entwicklung braucht. Da darf Schuld keine Rolle spielen, zumal Sie sicher nicht wollen, dass auch Ihr Kind eines Tages unter Trennungsangst leidet. Die Trennungsangst von Eltern überträgt sich oft auf die Kinder, also vermeiden Sie den Kreislauf aus Angst und Schuldgefühlen.

  9. Seien Sie enthusiastisch und freuen Sie sich auf all das, was Ihr Kind erleben wird. Lassen Sie sich abends alles genau erzählen. Seien Sie optimistisch und unterstützen Sie Ihr(e) Kind(er)!

  10. Planen Sie etwas Schönes für die gemeinsame Zeit zu Hause, abends oder am Wochenende, und keine Sorge. Weihnachten steht schon bald vor der Tür!



Bachblütenmischung Nr. 78: Verlustangst

Bachblütenmischung Nr. 78 hilft:

  • Weniger abhängig zu sein
  • Die Angst vor dem Verlassenwerden zu überwinden
  • Weniger schnell in Panik zu geraten
  • Das Alleinsein wieder genießen zu können
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 78 helfen kann
Marie Pure

Weitere Artikel


Warum nicht ich

Warum nicht ich?

Es ist normal, sein eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen – das Abwägen von Vor- und Nachteilen hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Doch wenn man sich ständig mit anderen vergleicht, dann hat dies Nachteile. Besonders dann, wenn man andere für ihre perfekt scheinenden Leben beneidet und sich wundert, warum die anderen glücklicher, erfolgreicher und attraktiver scheinen als man selbst.

Den vollständigen Artikel lesen

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Umgang mit der Zeitumstellung zur Sommerzeit

Die Zeitumstellung zur Sommerzeit macht vielen Menschen Probleme. Wie kann man die Uhrumstellung besser verkraften? Lesen Sie dazu diese Tipps!

Den vollständigen Artikel lesen

20 natürliche Wege, um Kopfschmerzen vorzubeugen und zu lindern

20 natürliche Wege, um Kopfschmerzen vorzubeugen und zu lindern

Kopfschmerzen können eine echte Bürde sein, besonders wenn sie häufig auftreten. Zum Glück gibt es viele natürliche Wege, Kopfschmerzen vorzubeugen und diese zu lindern, ohne dafür zur Apotheke zu müssen.

Den vollständigen Artikel lesen

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Einfache Tipps gegen Zukunftsängste

Niemand weiß was die Zukunft bringt, also sollten Sie auch keine Zeit und keine Energie damit verschwenden, sich Sorgen über die Zukunft zu machen. Lesen Sie unsere Tipps, wie man verhindert, sich Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht niemals eintreten werden.

Den vollständigen Artikel lesen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

10 Tipps um das Beste aus jedem Tag zu machen

In unserem Alltag bekommen wir manchmal gar nicht mit, wie die Tage und Nächte verrinnen. Doch ist das Leben keine Generalprobe!

Den vollständigen Artikel lesen

Sind Sie in der Routine gefangen

Sind Sie in der Routine gefangen?

Manchmal merkt man es gar nicht, wenn man in Routinen gefangen ist. Machen Sie unseren Quiz und finden Sie heraus, ob Sie in einer Routine gefangen sind und was man tun kann.

Den vollständigen Artikel lesen

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Tipps zum Umgang mit negativen Eigenschaften

Jeder Mensch ist einzigartig, auch mit seinen negativen Eigenschaften und Charakterzügen. Lesen Sie hier ein paar Tipps zum Umgang mit diesen Eigenschaften!

Den vollständigen Artikel lesen

Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Fühlen Sie sich deprimiert

Fühlen Sie sich deprimiert?

Welche Gründe können dazu führen, dass man deprimiert ist? Und wie kann es wieder besser werden?

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht