Wie man charismatischer wird

Wie man charismatischer wird
Wie man charismatischer wird

Träumen Sie nicht auch manchmal davon, offener anderen gegenüber zu wirken und lockerer? Diese Tipps können auch den introvertiertesten unter uns helfen, charismatischer zu werden!

Viele glauben, Charisma wäre angeboren, doch das stimmt nicht immer. Ob man extrovertiert oder introvertiert ist, man schüchtern ist oder sich wohl in seiner Haut fühlt, es ist immer möglich, mehr Charisma zu entwickeln und so beliebter und zugänglicher zu sein. Das Geheimnis liegt darin, sich auf bestimmte Verhaltensweisen zu konzentrieren und diese einzustudieren, um charmanter, attraktiver und vertrauenswürdiger zu wirken.

Es muss nicht so sein, dass das Charisma angeboren ist. Unabhängig der Person kann man lernen, beliebter zu werden und Charisma zu entwickeln. Konzentrieren Sie sich dabei auf einige bestimmte Verhaltensweisen und üben Sie diese, um für andere anziehender, vertrauenswürdiger und einflussreicher zu sein.

Wenn Sie in sozialen Situationen unsicher sind und vertrauensvoller und offener sein wollen, kann die Bachblütenmischung Nr. 44 helfen, mehr an sich zu glauben, Versagensängste zu lindern und mehr Selbstvertrauen zu haben. Lesen Sie weiter, um mehr Tipps zu erfahren, wie man charismatischer wird.

1. Es geht nicht um Sie: Geben Sie anderen die Aufmerksamkeit

Anwesend zu sein und aufmerksam anderen gegenüber ist entscheidend für Charisma, und das setzt Selbstvertrauen voraus. Mit mangelndem Selbstvertrauen wirkt man schüchtern, ferngesteuert, uninteressiert an den anderen Menschen. Doch wenn Sie sicher auftreten aber sich nicht beteiligen, wirken Sie überheblich oder falsch.

Sich auf andere einzulassen und ihnen die volle Aufmerksamkeit zu widmen ist eine Schlüsselfunktion auf dem Weg zu mehr Charisma. Also schauen Sie nicht an der Person vorbei, mit der Sie sprechen, behalten Sie Ihr Smartphone in der Tasche und fangen Sie nicht mitten im Gespräch an, Ihre E-Mails oder Ihr Facebook zu checken. Sie werden schnell merken, was für einen guten Eindruck Sie hinterlassen!

2. Entwickeln Sie ein Grundvertrauen in sich selbst

Natürlich muss man einen Mittelweg finden. Bestimmt aufzutreten ist sehr wichtig, und Selbstvertrauen ist für Charisma unerlässlich. Doch Vorsicht: Um die Schüchternheit zu überwinden, dürfen Sie nicht arrogant wirken. Am Ende geht es immer darum, bei sich selbst zu sein und sich wohl in der eigenen Haut zu fühlen. Sich gut anzuziehen, regelmäßig zu bewegen und eine gute Körperhaltung können Ihnen helfen, mehr an sich selbst zu glauben. Und wer an sich selbst glaubt, kann auch seine Mitmenschen beeindrucken!

3. Die eigenen Leidenschaften kennen

Selbstbewusste und charismatische Menschen haben etwas, das sie motiviert. Haben Sie keine Aufgabe im Leben, dann wirkt es als würden Sie sich treiben lassen. Also wählen Sie sich etwas, was Sie mit Leidenschaft erfüllt. Man wirkt automatisch charismatischer, wenn man eine Vorstellung davon hat, was man hier auf dieser Erde erreichen möchte.

4. Die Kunst der Gesprächsführung

Dieser Punkt bringt uns zurück zum Anfang: Man muss zugänglich und aufmerksam sein. Dabei ist es gar nicht nötig, besonders brillant in der Rhetorik zu sein, doch man muss wissen, wie man ein Gespräch beginnt und am Laufen hält. Wenn man dann nachfragt und den Antworten zuhört, verläuft die Konversation wie von alleine. Vielleicht fällt es Ihnen am Anfang noch schwer, doch mit der Zeit werden Sie Fortschritte machen.

Charismatische Menschen sind immer an den anderen interessiert und versuchen nie, das Gespräch auf die eigene Person zu lenken. Also seien Sie nett und vermeiden Sie peinliche oder unangenehme Fragen. Die anderen Menschen werden sich eher daran erinnern, wie sie sich während des Gesprächs mit Ihnen gefühlt hatten, als was Sie gesagt haben.

5. Halten Sie Augenkontakt

Augenkontakt zu halten ist essenziell für die Kommunikation. Ständig vorbeizuschauen oder nach unten signalisiert, dass man nicht richtig bei der Sache ist oder nicht zuhört. Wer den Augenkontakt hält, wirkt aufmerksam und zeigt, dass man dem Gespräch aktiv folgt. Doch übertreiben Sie nicht: Es kann nervend sein, wenn einen jemand die ganze Zeit anstarrt!

6. Verhalten Sie sich wie die anderen

Die Verhaltensweisen seiner Mitmenschen während eines Gesprächs zu übernehmen wirkt charismatisch. Es ist wie verhext: Begeben Sie sich auf das gleiche Energielevel wie Ihr Gesprächspartner, nehmen Sie die gleiche Körperhaltung ein und Sie werden merken, wie es funktioniert. Sie müssen nicht allem zustimmten, was gesagt wird, nur durch die ähnliche Verhaltensweise wirken Sie sympathisch. Finden Sie für sich selbst heraus, wie weit Sie dabei gehen wollen.

7. Nachahmen von Idolen

Charismatische Menschen nachzuahmen, die man selbst bewundert, ist eine er besten Methoden, um Charisma zu entwickeln. Sie müssen ja nicht ein Hollywoodstar werden wollen, aber man kann viel von Prominenten lernen. Achten Sie darauf, wie diese Menschen sprechen, sich präsentieren und ahmen Sie die Eigenschaften nach, die beliebt machen.

Fazit

Jeder kann beliebter und charismatischer werden. Die Herausforderung dabei ist gar nicht mal so groß, wie Sie vielleicht glauben. Schon ein paar kleine Veränderungen können einen großen Effekt darauf haben, wie andere Menschen Sie wahrnehmen. Neue Verhaltensweisen werden sich schon bald auszahlen. Sie werden selbstbewusster, präsenter und die anderen Menschen werden Sie mehr mögen.


Quellen:

https://www.verywellmind.com/how-to-boost-your-self-confidence-4163098

https://www.nhs.uk/mental-health/self-help/tips-and-support/raise-low-self-esteem/




Bachblütenmischung Nr. 44: Versagensangst

Die Bachblütenmischung Nr. 44 hilft dabei:

  • Mehr Selbstvertrauen zu haben
  • Mehr an sich selbst zu glauben
  • Ruhiger und friedlicher zu sein
  • Zuversichtlich zu bleiben
  • Kein Lampenfieber mehr zu haben
Entdecken Sie, wie die Bachblütenmischung Nr. 44 helfen kann
Marie Pure

Weitere Artikel


Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie

Schluss mit den schlechten Angewohnheiten – Aber wie?

Schlechte Angewohnheiten kosten uns Zeit und Energie. Sie stören unseren Alltag, riskieren unsere Gesundheit und halten uns davon ab, unsere Ziele zu erreichen. Also warum überhaupt tun wir uns das an? Und was kann man tun, um Schluss mit seinen schlechten Angewohnheiten zu machen?

Den vollständigen Artikel lesen

Warum sind Sie nicht der die Beste

Warum sind Sie nicht der/die Beste?

Welche Ziele haben Sie im Leben? Möchten Sie reich sein, Spitzenfußballer/in werden, gute Eltern oder Premierminister/in? Wie gut auch immer Sie Ihr Leben planen, früher oder später werden Sie mit Hindernissen zu kämpfen haben, um Ihre Ziele zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ich will nicht!

Ich will nicht!

Motivation ist ein treuloser Begleiter – an manchen Tagen kann man sich einfach zu nichts aufraffen. Doch wenn man seine Arbeit nicht erledigt, führt das zu Stress, Frustration und Schuldgefühlen. Wenn man nur mit der Aufschieberitis Schluss machen könnte und einfach anfangen – wie viel glücklicher und produktiver wäre das Leben!

Den vollständigen Artikel lesen

glueck

Entscheiden Sie sich fürs Glücklichsein!

Glücklich zu sein, danach strebt jeder, doch leider gibt es viele Menschen, die unglücklich durchs Leben gehen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit

Ist Depression nicht nur ein Modewort für Niedergeschlagenheit?

Mentale Gesundheitsprobleme wie Depressionen oder Ängste betreffen jeden sechsten  Menschen früher oder später im Leben. Obwohl diese Probleme somit recht weit verbreitet sind, warten die Betroffenen oft Monate oder gar Jahre, bis sie sich endlich Hilfe suchen.

Den vollständigen Artikel lesen

Ist es eine Zwangsstörung Finden Sie es heraus!

Ist es eine Zwangsstörung? Finden Sie es heraus!

Oft hört man Leute darüber scherzen, sie hätten eine Zwangsstörung, weil sie immer das Haus sauber halten würden. Eine Zwangsstörung kann jedoch eine ernste und beeinträchtigende mentale Erkrankung sein, mit einer ganzen Reihe von Symptomen.

Den vollständigen Artikel lesen

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Warum die Rückkehr zur Arbeit so schwer fällt

Millionen Leute waren in Kurzarbeit und kommen nun wieder zur Arbeit. Andere, die in Heimarbeit waren, müssen nun wieder in ihre Büros. Und manche Tätigkeiten sind einfach verschwunden: Nicht wenige Menschen werden sich einen neuen Job suchen müssen. So wird die Rückkehr zur Arbeit für viele Leute eine große Herausforderung.

Den vollständigen Artikel lesen

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Woran man erkennt, ob ein Kind unglücklich ist

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden etwa 260 Millionen Menschen weltweit an Depressionen. Das betrifft nicht nur Erwachsene, auch Kinder und sogar Kleinkinder im Alter von drei oder vier Jahren können betroffen sein.

Den vollständigen Artikel lesen

Wie man Sie mehr wertschätzt

Wie man Sie mehr wertschätzt

Sie fühlen sich, als nehmen alle anderen Sie als selbstverständlich an? Ob Sie nachts noch an der Präsentation sitzen oder Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin ein großes Geburtstagsessen organisieren – Es ist schön, wenn andere die Bemühungen schätzen können. Doch was ist, wenn es niemand wirklich merkt, dann fühlt man sich zu wenig wertgeschätzt.

Den vollständigen Artikel lesen

Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht