Ich habe alles verloren – was jetzt?

Ich habe alles verloren – was jetzt?
Ich habe alles verloren – was jetzt

Das Leben gibt und nimmt. Wenn eine Beziehung gescheitert ist oder wir jemanden verloren haben, der uns nahe stand, dann kann das zu Emotionen wie Wut und Trauer führen. Doch was ist, wenn man seine Gesundheit verliert, seinen Job oder ein ganz besonderes Objekt?

Selbst wenn es keine Person ist, die man verloren hat, können Trauer und Schmerz die vorherrschenden Gefühle sein. Man leidet unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, Depressionen, Erschöpfung, verliert das Interesse an seinen Hobbys, vermeidet den Umgang mit anderen Menschen, hat Schlafprobleme und Störungen des Appetits.

Solch eine Welle der Gefühle und physischen Symptome kann einen überfordern. Vielleicht haben Sie das Gefühl, alles verloren zu haben und dass die Welt am Ende sei? Die Bachblütenmischung Nr. 68 kann Ihnen dabei helfen, den Schock besser zu verkraften, die Trauer zu lindern und weniger deprimiert zu sein.

Auch wenn es nicht einfach ist, den Verlust zu verkraften, können Sie es hinter sich lassen. Vielleicht hilft der Blick zurück zu erkennen, dass man nicht das erste Mal in einer ausweglos scheinenden Situation ist und Sie es auch damals geschafft haben. Sie haben es einmal geschafft, es wird Ihnen wieder gelingen.

persönliche bachblütenmischung

Persönliche Bachblütenmischung :

  • Persönliche Zusammenstellung
  • Abgestimmt auf Ihren Charakter
  • Durch Tom Vermeersch persönlich ausgewählte Bachblüten
Entdecken Sie, wie die Persönliche Bachblütenmischung - Wizard helfen kann

Warum glauben Sie, alles verloren zu haben?

Wenn wir einer Sache nachtrauern, geht es selten um die Sache selbst. Meistens trauern wir um das, wofür es in unserem Leben stand.

Verliert man den Ring, den man von der Großmutter geerbt hatte, dann geht es nicht um ein Stück Juweliersarbeit. Man verliert vielmehr ein Stück Erinnerung, und bedauert, dem Vertrauen nicht gerecht geworden zu sein. Verliert man eine Arbeit, die man jahrelang getan hatte, dann vermisst man bestimmt das Einkommen, aber auch den Alltag mit den Kollegen, die sozialen Strukturen und das Selbstbild, das einem die Arbeit vermittelt hatte.

Ist es eine Überreaktion?

Überkommen einen die Gefühle und Emotionen, dann können auch tief unterdrückte Gefühle hervorkommen und negative Grundeinstellungen.

Unsere Wert- bzw. Grundeinstellungen entsprechen unserem Weltbild, das wir in jungen Jahren entwickelt haben. Diese scheinen uns zu kontrollieren als seien sie Fakten, selbst wenn sie nicht kohärenten Gedankengängen entstammen.

Falls wir beispielsweise etwas Wertvolles verlieren, sagen wir zu uns selbst „Mir kann man so etwas nicht anvertrauen“. Werden durch den Verlust unsere negativen Grundeinstellungen freigesetzt, können damit auch jahrelange unterdrückte Gefühle zum Vorschein kommen.

Plötzlich fühlen wir uns überfordert von der Trauer und der Wut, ohne zu verstehen, was diese intensiven Gefühle ausgelöst hat. Also was kann man tun, wenn man das Gefühl hat, alles verloren zu haben?

1. Seien Sie nett zu sich selbst

Es ist normal, ein paar Wochen verärgert zu sein, wenn man etwas Wichtiges verloren hat. Aber hören Sie auf damit, sich Vorwürfe zu machen oder sich klein zu reden. Versuchen Sie, verständnisvoll mit sich selbst umzugehen, als wären Sie sich selbst ein guter Freund. Freunden würden Sie doch auch nicht sagen, sie sollten nicht so ein Drama zu machen, sich „nicht so anzustellen“,  wenn es ihnen besonders schlecht geht.

2. Nehmen Sie sich Zeit für die Trauer

Nehmen Sie sich die Zeit, es gibt keinen Terminplan. Jeder Mensch braucht eine Zeit zum Trauern. Erst wenn diese hinter Ihnen liegt, dann können Sie wieder nach Vorne schauen.

3. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Es kann leichter sein, die Verlustgefühle zu verarbeiten, wenn man sich darauf fokussiert, was der Verlust tatsächlich für einen bedeutet. Das Sprechen mit einem Freund oder einer Freundin darüber kann helfen, ebenso ein Tagebuch zu führen, in dem man seine Gedanken und Gefühle aufschreibt.

Denken Sie darüber nach, wie sich Ihr Leben durch den Verlust geändert hat und was Sie wirklich verloren haben, darüber hinaus. Fragen Sie sich dann, welche neuen Ziele Sie sich setzen können, um wieder das Vertrauen in sich selbst herzustellen und die Gefühle der Verbundenheit, die einem durch den Verlust abhanden gekommen sind.

Können Sie sich zurück erinnern an eine Zeit, als Sie schon einmal das Gefühl hatten, die Welt sei zu Ende? Damals haben Sie es auch überstanden. Sie werden es diesmal genauso gut schaffen.

Ist denn wirklich alles so schlecht?

Vielleicht fühlt es sich so an, als sei es noch nie so schlimm gewesen wie jetzt. Also versuchen Sie sich vorzustellen, wie das Leben in zwei, fünf oder zehn Jahren aussehen könnte. Fragen Sie sich dann, ob alles dann immer noch so schlimm sein wird, wie es im Moment zu sein scheint.

Versuchen Sie, den Verlust aus einer anderen Perspektive zu betrachten – als wäre es etwas, von dem Sie lernen könnten. Das Wissen, das Sie in dieser Lebensphase erwerben, macht Sie für die Zukunft stärker und belastbarer. Was auch immer das Leben in Zukunft für Sie bereit hält, es wird Ihnen leichter fallen, damit umzugehen.


Quellen:

https://www.youngminds.org.uk/young-person/my-feelings/grief-and-loss/

https://www.helpguide.org/articles/grief/coping-with-grief-and-loss.htm


Marie Pure

Weitere Artikel


Müssen Sie zuviel müssen

Müssen Sie zuviel müssen?

Irrationale Bewertungsmuster, wie sie vom US-amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts beschrieben worden sind, werden gerade in schwierigen Lebensphasen automatisch aktiviert. 

Den vollständigen Artikel lesen

Hindern Sie sich selbst daran, glücklich zu sein

Hindern Sie sich selbst daran, glücklich zu sein?

Oft hindern wir uns selbst daran, glücklich zu sein. Wie das geschieht, und was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier - Beratung kostenlos!

Den vollständigen Artikel lesen

Sieben Tipps um in einer chaotischen Welt entspannt zu bleiben

Sieben Tipps um in einer chaotischen Welt entspannt zu bleiben

Unsere Welt hat sich in ein paar Jahrzehnten so verändert, dass wir sie kaum noch wieder erkennen. Noch in den 1980-er Jahren gab es in den meisten Haushalten nur drei Fernsehsender, und nicht jeder hatte einen Telefonanschluss. Oft schrieben sich die Menschen Briefe, um in Kontakt zu bleiben. Computerspiele steckten noch in den Kinderschuhen und Videorekorder waren der letzte Schrei. Wenn man etwas brauchte, dann musste man es in einem Laden kaufen gehen. Oder man bestellte per Post, dann dauerte es bis zu zwei Wochen, ehe sie ankam.

Den vollständigen Artikel lesen

Was tun, wenn man nicht mehr weiter weiß

Was tun, wenn man nicht mehr weiter weiß

Was tun, wenn man in seinem Leben nicht mehr weiter weiß? Lesen Sie hier ein paar Tipps für Menschen, die einen neuen Sinn im Leben suchen!

Den vollständigen Artikel lesen

Eine Depression verstecken Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Eine Depression verstecken: Finden Sie heraus, ob das jemand tut, den Sie kennen – oder Sie selbst

Es ist nicht immer leicht zu sagen, ob jemand unter Depressionen leidet. Während manche Anzeichen wie Traurigkeit, Pessimismus und soziale Isolation einfach zu erkennen sind, sind andere Symptome weniger eindeutig. Und manche Menschen sind sehr gut darin, ihre Depression zu verstecken – sogar vor sich selbst!

Den vollständigen Artikel lesen

Was hält Sie ab, worauf warten Sie

Was hält Sie ab, worauf warten Sie?

Viele von uns mussten die Verwirklichung ihrer Träume wegen der Pandemie auf Eis legen. Wir mussten lernen zu akzeptieren, dass sich das Erreichen unserer Ziele nach hinten verschieben wird.

Den vollständigen Artikel lesen

Finden Sie heraus, ob Sie unter dem Hochstapler-Syndrom leiden

Finden Sie heraus, ob Sie unter dem Hochstapler-Syndrom leiden

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Erfolge nicht Ihr Verdienst sind, sondern anstatt auf harter Arbeit lediglich auf Glück beruhen? Überkommt Sie dann das Gefühl, alles würde eines Tages auffliegen und jemand würde Sie als Hochstapler oder Betrüger entlarven? Dann leiden Sie vielleicht unter dem Hochstapler-Syndrom!

Den vollständigen Artikel lesen

20 natürliche Wege, um Kopfschmerzen vorzubeugen und zu lindern

20 natürliche Wege, um Kopfschmerzen vorzubeugen und zu lindern

Kopfschmerzen können eine echte Bürde sein, besonders wenn sie häufig auftreten. Zum Glück gibt es viele natürliche Wege, Kopfschmerzen vorzubeugen und diese zu lindern, ohne dafür zur Apotheke zu müssen.

Den vollständigen Artikel lesen

Damit nicht immer alles schief geht

Damit nicht immer alles schief geht

Haben Sie auch das Gefühl, dass immer alles schief geht? Erfahren Sie hier, wie man aus diesem Kreislauf negativer Gedanken wieder herausfindet. Wer positiv denkt, nimmt die Dinge um sich herum auch positiv auf und wird dadurch möglicherweise auch selbst positiver und optimistischer gestimmt.

Den vollständigen Artikel lesen

Fakt oder Fiktion Ist das wirklich gesund

Fakt oder Fiktion? Ist das wirklich gesund?

Es gibt so viele widersprüchliche Empfehlungen zur Gesundheit, die einen verwirren. Einmal wird gesagt, Butter sei ungesund und Margarine sei besser. Im nächsten Jahr soll es dann plötzlich umgekehrt sein. In einem Artikel wird geschrieben, Joggen sei ungesund für die Gelenke. Im nächsten Artikel steht dann, es sei vielmehr sehr gesund, da es die Knochen stärken würde.

Den vollständigen Artikel lesen

Lassen Sie sich kostenlos beraten

Sind Sie sich nicht sicher, welche Bachblüten Ihnen helfen können? Schreiben Sie einfach an Tom Vermeersch und erhalten Sie kostenlos eine persönliche Beratung.

tom vermeersch
Tom Vermeersch

Ja, ich möchte mich kostenlos beraten lassen

Nein danke, ich finde mich selbst zurecht